Phytec Abstandswarner für Unternehmen

Der »Distancer« warnt bei Unterschreitung des Mindestabstands und kann Entfernungen auf 10 cm genau messen.
Der »Distancer« warnt bei Unterschreitung des Mindestabstands und kann Entfernungen auf 10 cm genau messen.

Wie hält man am Arbeitsplatz den gebotenen Mindestabstand ein? – Ein kleines Gerät hilft dabei. Die Entwickler suchen Mitstreiter, um eine Serienfertigung zu realisieren.

Spezialisten der Phytec Messtechnik aus Mainz haben zum Schutz der eigenen Mitarbeiter ein Gerät zur Abstandswarnung zwischen Kollegen und zur Pandemieverfolgung entwickelt.

Das Gerät warnt akustisch und visuell ab einem Abstand unter 2 m; bei einem Abstand unter 1,5 m werden die Begegnungen mit Zeitdauer auf den betroffenen Geräten abgespeichert.

Die von Phytec eingesetzte Ultra-Wideband-Technologie ermöglicht eine Messgenauigkeit von +/- 5 cm und ist wesentlich genauer als die z.B. von Smartphones verwendete Bluetooth-Technologie. Die Geräte funktionieren offline, haben keinen Kontakt zum Internet, verwenden keine Ortskoordinaten und zeichnen keine personenbezogenen Daten auf.

Zur Unterbrechung der Infektionskette (Pandemievorsorge) kann das Unternehmen im Fall einer Covid-19-Erkrankung aus den Aufzeichnungen des Geräts des positiv getesteten Mitarbeiters die Kontaktpersonen der Kategorie I zielgenau eingrenzen. 
Durch das Alleinstellungsmerkmal der hohen Messgenauigkeit wird die Zahl der zu isolierenden Mitarbeiter auf ein absolutes, aber sicheres Minimum begrenzt.

Der Geschäftsführer Michael Mitezki ruft auf: »Wir brauchen kurzfristig solche Geräte, um die Corona-Arbeitsschutzbestimmungen umsetzten zu können und unsere Mitarbeiter besser schützen zu können. Zur Pandemiebekämpfung suchen wir Mitstreiter in der Elektronikbranche zur schnellstmöglichen Finalisierung dieser Produktentwicklung zur Serienreife und Produktion in großen Stückzahlen für den Mittelstand.« Dazu hat Phytec u.a. die Website www.distancer.de eingerichtet. Hier können Unternehmen die Geräte vorbestellen. Möglich ist aber auch, die Bauplan zu lizenzieren und eine Geräteserie unter eigenem Namen bei Phytec oder einem anderen Hersteller fertigen zu lassen. 50.000 Bestellungen sind nötig, damit eine Serienfertigung erfolgen kann.