Schwerpunkte

Campus Herzogenaurach

Schaeffler investiert 80 Mio. Euro in neues Zentrallabor

22. Februar 2021, 12:40 Uhr   |  Irina Hübner

Schaeffler investiert 80 Mio. Euro in neues Zentrallabor
© Schaeffler

So soll das künftige Zentrallabor am Campus Herzogenaurach aussehen.

Mit der Investition in ein neues Zentrallabor will Schaeffler seine Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit steigern sowie den Technologiestandort Herzogenaurach stärken. Das Zentrallabor, das jetzt in der konkreten Planungsphase ist, soll im Jahr 2023 fertiggestellt werden.

Das divisionsübergreifende Zentrallabor entsteht im Rahmen der im vergangenen Jahr verkündeten Roadmap 2025. Auf einer Bruttogesamtfläche von rund 15.000 Quadratmetern soll es künftig Platz für 15 Labore und mehr als 360 Mitarbeiter:innen geben. Das Zentrallabor bündelt Kernkompetenzen und Schlüsseltechnologien der Schaeffler-Gruppe, vor allem in den Bereichen Mess-, Prüf- und Kalibriertechnik, Materialwissenschaft, Werkstoffgestaltung und Elektrochemie sowie Optimierung von Lebensdauer, Belastung und Zuverlässigkeit. Außerdem wird ein Elektroniklabor aufgebaut.

Mit der Konsolidierung der Aktivitäten unter einem Dach will Schaeffler den spartenübergreifenden Wissens- und Technologietransfer intensivieren sowie Leistungssteigerungen durch eine gemeinsame Nutzung von Ressourcen erreichen. Das Zentrallabor soll auch Kunden zugänglich gemacht werden. Dazu wird ein Labor- und Präsentationsbereich für Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz etabliert.

Die Labore des Zentrallabors in Herzogenaurach werden nach modernen Maßstäben im Bereich der Klimatisierung und Vibrationsfreiheit ausgerüstet. Dadurch werden unter anderem hochauflösende Messtechniken möglich. Das Gebäude, das zu Beginn des Jahres 2024 bezogen werden soll, wird zudem nach neuesten Nachhaltigkeitsstandards realisiert und als sogenanntes Green Building nach dem DGNB-Gold-Standard betrieben.

»Im neuen Zentrallabor werden wir bereichsübergreifende Grundlagentechnologien bereitstellen, um damit zum Beispiel Produktentwicklungen für nachhaltige und CO2-neutrale Mobilitäts- und Energie-Ökosysteme zu ermöglichen«, erklärt Uwe Wagner, Vorstand Forschung und Entwicklung bei Schaeffler. »Um Lösungen für die großen Zukunftstrends wie zum Beispiel CO2-Neutralität, neue Mobilitätskonzepte oder Automatisierung zu gestalten, müssen wir auch unsere übergreifenden Grundlagenkompetenzen in den Bereichen der Material- und Oberflächentechnologien, der Elektrochemie, der Elektronik oder der Digitalisierung immer schneller erweitern. Mit dem neuen Zentrallabor schaffen wir dafür eine hervorragende Basis.«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzter und intelligenter Assistent für Motorräder erhältlich
Schäffler startet Serienfertigung von E-Motoren
Deep-Learning-Funktionen für intelligente Kameraanwendungen

Verwandte Artikel

Schaeffler KG, Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG