Hella und BHAP

Joint Venture für Elektronikkomponenten in China

30. April 2018, 13:00 Uhr | Andreas Pfeffer
Firmengebäude und Fahnen mit Logo von Hella in Lippstadt
Das Firmengebäude von Hella in Lippstadt.
© Hella

Unter der Bezeichnung HELLA BHAP Electronics Co., Ltd. möchten die beiden Partnerunternehmen die steigende Nachfrage nach Elektronikkomponenten gemeinsam bedienen. Der Beginn der Serienproduktion des neuen Gemeinschaftsunternehmens ist für Anfang 2020 geplant.

Die Vertragsunterzeichnung zur Gründung des Gemeinschaftsunternehmens fand im Rahmen der »Beijing Auto Show« statt. Das Joint Venture wird von beiden Partnern zu gleichen Anteilen getragen und die formale Gründung erfolgt voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018.

Die Produktionsstätte des Gemeinschaftsunternehmens wird in Zhenjiang ansässig sein. Das neue Werk wird zunächst eine Produktionsfläche von 7000 m2 umfassen und mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigen. Der Beginn der Serienproduktion erfolgt voraussichtlich Anfang 2020 – erste Produktgruppen werden zunächst elektronische Steuergeräte für Kunden der BAIC-Gruppe sein. Künftig soll das Produktportfolio auf Komponenten der Bereiche Energiemanagement und Fahrerassistenz ausgeweitet werden.

»China ist einer der am stärksten wachsenden Automobilmärkte weltweit. Aufgrund automobiler Markttrends wie Autonomes Fahren, Digitalisierung und Elektrifizierung rechnen wir mit einer weiterhin steigenden Nachfrage nach unseren Elektronikkomponenten«, sagte Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Hella Geschäftsführung.

HELLA BHAP Electronics ist bereits das zweite Joint Venture, das Hella mit BHAP eingegangen ist – bereits seit 2014 besteht ein Gemeinschaftsunternehmen für Lichtsysteme.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Hella KGaA Hueck& Co.