Škoda-Konzeptstudie Vision 7S

Der Kindersitz befindet sich in der Mittelkonsole

15. Juli 2022, 10:54 Uhr | Irina Hübner
Das Konzeptfahrzeug Vision 7S bietet Platz für sieben Personen; das Baby sitzt in der Mittelkonsole.
© Škoda Auto

Škoda Auto gibt einen Ausblick auf die Konzeptstudie Vision 7S. Die erste Interieurskizze des Vision 7S zeigt ein geräumiges Fahrzeug mit einer neuartigen, variablen Innenraumarchitektur und Platz für bis zu sieben Personen. Das minimalistische Interieur prägen nachhaltige Materialien.

  • Platz für bis zu sieben Personen
  • Zwei verschiedene Interieurkonfigurationen
  • Ausgewogenes Verhältnis von haptischen und digitalen Bedienelementen
  • Innovative Designsprache kennzeichnet reduzierte, einfache und funktionale Formen
  • Intuitiv bedienbare digitale Technologien und nachhaltige Materialien

Als erstes Konzeptfahrzeug von Škoda trägt die rein elektrische Studie Vision 7S die neue Designsprache des Herstellers. Nun gibt es die erste Skizze des Fahrzeug-Interieurs: Der minimalistisch gestaltete Innenraum bietet neben nachhaltigen Materialien auch ein großzügiges Platzangebot für bis zu sieben Personen in drei Sitzreihen und Škoda-typische Simply-Clever-Features.

»Unsere neue Designsprache ist minimalistisch, funktional und authentisch. Dabei setzen wir auch künftig konsequent auf klassische Škoda-Tugenden, etwa ein großzügiges Raumangebot, leichte Bedienbarkeit und ausgeprägte Funktionalität«, betont Oliver Stefani, Leiter Škoda Design. »Mit unserer neuen Designsprache gehen wir den nächsten Schritt und nehmen die Customer Experience noch stärker in den Blick. Die große Kreativität unserer Designer und Ingenieure unterstreichen variabel verschiebbare Interieur-Elemente und neu entwickelte Simply-Clever-Features wie ein integrierter Kindersitz. Die bewusst minimalistisch gehaltenen Linien setzen das klare Exterieur-Design auch im Innenraum fort.«

Neue Details bei Armaturenbrett und Lenkrad

Das Interieur der neuen Konzeptstudie Vision 7S präsentiert sich in einem symmetrischen Wrap-around-Design, dazu kommt ein breites, horizontales Armaturenbrett, das sich bis zu den Türen erstreckt und für ein noch besseres Raumgefühl sorgt. Eine optimal positionierte Handauflage macht die Interaktion mit dem Touchscreen und mit den haptischen Tasten besonders angenehm.

Am neu gestalteten Lenkrad finden sich ebenfalls haptische Bedienelemente. Ambientelicht illuminiert verschiedene Bereiche des Innenraums, sorgt für die passende Beleuchtung beim Ein- und Aussteigen und informiert unter anderem über den Ladestatus. Auch die Türverkleidungen prägen interaktive haptische und visuelle Bedienelemente.

Kindersitz in der Mittelkonsole

Der integrierte Kindersitz befindet sich in der Mittelkonsole – der sichersten Position in einem Fahrzeug. An den Rückenlehnen der Frontsitze befinden sich für Passagiere in der zweiten und dritten Sitzreihe Halter für Multimediageräte. Außerdem finden sich hier jeweils integrierte Backpacks.

 

Weitere News von Škoda:

 

Verschiebbare Bedienelemente für verschiedene Modi

Der geräumige Innenraum verfügt über zwei verschiedene Konfigurationen, die ein neues Raumerlebnis für verschiedene Situationen bieten: ,Fahren‘ und ,Relaxen‘. Im Fahr-Modus befinden sich alle Bedienelemente in ihrer idealen Position und der zentrale Touchscreen ist vertikal ausgerichtet, um relevante Informationen während der Fahrt optimal anzuzeigen.

Der Relax-Modus kann bei Lade- oder Zwischenstopps aktiviert werden: Dann schieben sich Lenkrad und Instrumententafel nach vorn und die Sitze der ersten und zweiten Reihe fahren für eine noch entspanntere Sitzposition nach hinten. Diese Option bietet Passagieren maximalen Platz und Komfort.

Die neue Designsprache von Škoda Auto basiert auf klassischen Markenwerten des Unternehmens wie Solidität, Funktionalität und Authentizität.

Weitere vollelektrische Konzeptfahrzeuge

Asahi Kasei feiert 100. Geburtstag mit Konzeptfahrzeug AKXY2

Anlässlich seines 100. Geburtstags stellt der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei eine visionäre Mobilitätsstudie namens AKXY2 vor.
© Asahi Kasei
Die Entwicklung und Konstruktion des Fahrzeugs wurde von drei »S« bestimmt: Sustainability, Satisfaction und Society.
© Asahi Kasei
Mit dem Konzeptfahrzeug AKXY2 will Asahi Kasei seine bereichsübergreifende Kompetenz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg demonstrieren.
© Asahi Kasei

Alle Bilder anzeigen (11)

Die Kia-Studie Concept EV9

Mit dem Concept EV9 zeigt KIA, wie sich die SUVs von heute weiterentwickeln können.
© Kia
Die moderne, kantige Seitenansicht gibt dem Elektro-SUV einfache, aber unverwechselbare Konturen, die in der »Bold-for-Nature«-Säule der Kia-Designphilosophie verwurzelt sind
© Kia
An der Front zeigt der Concept EV9 das Kia-typische Tigergesicht, das für die Ära der nachhaltigen Mobilität weiterentwickelt wurde.
© Kia

Alle Bilder anzeigen (5)

Emissionsfrei und autonom: Das Interurban Vehicle

Mit dem Interurban Vehicle – kurz IUV – zeigt das DLR, wie Fahrzeuge der Mittel- und Oberklasse in Zukunft aussehen könnten.
© DLR
Das IUV ist ein Brennstoffzellen-Plug-in-Hybrid, kombiniert also Brennstoffzelle, Wasserstofftank und Batterie.
© DLR
Die Sitzanordnung des IUV lässt sich variabel an den Fahrmodus anpassen: Die beiden Vordersitze sind drehbar. Im autonomen Modus können die Insassen auch mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzen.
© DLR

Alle Bilder anzeigen (4)


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Volkswagen AG