Effiziente Mobilität

Bosch plant erstes iBooster-Werk in Asien

4. August 2017, 8:55 Uhr | Stefanie Eckardt
Spatenstich für das neue Bosch-Werk in Nanjing
Spatenstich für das neue Bosch-Werk in Nanjing
© Robert Bosch

Bosch investiert rund 100 Millionen Euro in ein neues Werk in Nanjing. Auf einer Fläche von rund 20.000 m2 soll dort ab 2019 für die Region Asien-Pazifik der iBooster gefertigt werden. Der elektromechanische Bremskraftverstärker ist eine Schlüsselkomponente für Elektromobilität und Fahrerassistenz.

»China ist der größte Automobilmarkt der Welt. Mit unserem neuen Werk in Nanjing reagieren wir auf die steigende Nachfrage nach Lösungen für automatisiertes und elektrisches Fahren in China«, erläutert Dr. Dirk Hoheisel, Mitglied der Geschäftsführung von Robert Bosch die Entscheidung des Zulieferers seine Produktionskapazität in China auszubauen.

Der iBooster eignet sich für alle Antriebskonzepte – insbesondere für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Durch nahezu vollständige Rekuperation ermöglicht er eine höhere Reichweite für das elektrische Fahren und dank schnellem Druckaufbau kürzere Bremswege bei automatischen Notbremsungen.

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Robert Bosch GmbH