Schwerpunkte

Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme

Notbremsassistent und Kollissionsvermeidung von ZF

26. September 2018, 09:00 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Notbremsassistent und Kollissionsvermeidung von ZF
© ZF

Der automatische Notbremsassistent erkennt beim Abbiegen querende Fußgänger und bremst das Auto sicher bis zum Stillstand ab.

ZF hat die automatische Notbremsfunktion beim Abbiegen im Stadtverkehr weiterentwickelt und erfüllt damit bereits die Kriterien des Euro NCAP 2020. Zudem hat das Unternehmen eine Technik zum automatischen Vermeiden von Auffahrunfällen entwickelt – Sensorik, Signalverarbeitung und Aktuatorik.

ZF kann den Kunden einerseits bereits marktreife Sicherheits- und Fahrerassistenzfunktionen bieten und investiert andererseits in hochautomatisierte Systeme und Funktionen für die Zukunft.

Automatischer Notbremsassistent

Wenn im dichten Stadtverkehr ein Auto in eine belebte Seitenstraße einbiegt, kann vom Fahrer ein querender Fußgänger leicht übersehen werden. Der automatische Notbremsassistent erkennt die Person und bremst das Auto sicher bis zum Stillstand ab. Dabei werden nachfolgende Komponenten kombiniert:

  • Zwei Fronteckradare
  • Frontkamera
  • Bremssystem

Mit den fusionierten Kamera- und Radarsignalen kann das Auto auch beim Abbiegen zuverlässig einen kreuzenden Fußgänger erkennen. Die Notbremsfunktion erfüllt die Kriterien von Euro NCAP 2020.

Automatische Kollisionsvermeidung

Die Fahrerassistenzfunktion »Automated Collision Avoidance« (ACA) erkennt das Stauende auf Autobahnen und reagiert, falls der Fahrer nicht handelt. Im Gegensatz zu vergleichbaren Notbremsfunktionen wechselt das Fahrzeug automatisch auf eine freie Spur, sollte auf der bisherigen Fahrspur der Platz für eine Notbremsung nicht ausreichen. Ist die Distanz zum Stauende groß genug, stoppt das Assistenzsystem das Auto mit einer herkömmlichen Notbremsung.

Stauende auf der Autobahn und Fahrzeug weicht eventuell auf andere Spur aus.
© ZF

Die automatische Kollissionsvermeidung erkennt ein Stauende und weicht auf andere Fahrspuren aus, sollte der zur Verfügung stehende Bremsweg nicht ausreichen.

Die automatische Kollisionsvermeidung unterstützt den Fahrer auf Autobahnen bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h. Eine Frontkamera und ein Frontradar erfassen das Verkehrsgeschehen und lösen entsprechende Brems- und Lenkmanöver aus. Zum Schutz der Fahrzeuginsassen ist das System mit einem automatischen Gurtstraffer kombiniert, der den Fahrer durch Vibrationen warnt und den Sicherheitsgurt schon vor den Brems- oder Lenkeingriffen strafft.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NXP und Hitachi arbeiten an DSRC-basierter V2X-Lösung
Continental entwickelt Umfeldmodell für Nutzfahrzeuge
Referenzdesign für HD-Kameramodul auf einer Leiterplatte
BMW integriert Information zur Bildung der Rettungsgasse
Holographisches Head-Up-Display mit Augmented Reality
Partnerschaft für hochautomatisiertes Fahren von Nutzfahrzeugen
Staufrei durch die Zukunft
Kompakter und zuverlässiger DC/DC-Wandler von Rohm
Porsche investiert in Zukunftstechniken von Start-ups

Verwandte Artikel

ZF Friedrichshafen AG, ZF Friedrichshafen AG