Schwerpunkte

4D-Bildgebungs-Radar von Vayyar

Multifunktionale Einzelsensorplattform erfasst gesamten Innenraum

03. Februar 2021, 08:51 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Multifunktionale Einzelsensorplattform erfasst gesamten Innenraum
© Vayyar

Die 4D-Bildgebungs-Radarplattform von Vayyar wurde für die Erhöhung der Insassensicherheit entwickelt.

Vayyar hat eine Kombilösung für mehr Sicherheit im Fahrzeuginnenraum entwickelt, die mit einem Sensor arbeitet und Euro-NCAP-Anforderungen für das Jahr 2023 erfüllt.

Um die Sicherheit im Fahrzeug zu erhöhen, führt Euro NCAP ab 2023 strengere Bewertungskriterien für alle Protokolle ein. Die Anwesenheitserkennung von Kindern wird dann bis zu vier Punkte einbringen, während die bestehende Forderung nach Gurtwarnern vorne und hinten zur Voraussetzung für das Erreichen von drei weiteren Punkten für den Insassenstatus wird. Mehr Sicherheit erfordert jedoch in aller Regel mehr Sensoren. Jedes Jahr werden rund 22 Milliarden Sensoren in Fahrzeugen verbaut. Für den Zeitraum von 2018 bis 2030 rechnet IHS Markit mit einem Anstieg von 40 Prozent der sensorbezogenen Kosten. Bei dieser Entwicklung und angesichts rasch steigender Sicherheitsstandards wird ein normales Fahrzeug im Jahr 2030 rund 200 Sensoren benötigen. Hardware, Software, Verkabelung, Steuereinheiten und die Integrationsanstrengungen für die einzelnen Sensoren erhöhen die Komplexität und die Kosten erheblich.

Vayyars hat hierfür eine Lösung entwickelt, die auf einem Radar-Chip (RoC) basiert und über eine Anwesenheitserkennung von Kindern und einen verbesserten Gurtwarner verfügt. Damit werden mehrere Euro NCAP-Anforderungen für das Jahr 2023 mit nur einem Sensor für die gesamte Fahrgastzelle erfüllt. Die Lösung erfasst den gesamten Innenraum. erkennt und klassifiziert alle Insassen, wobei die Anwesenheit von Kindern mit außergewöhnlicher Präzision erkannt wird. Sie arbeitet bei allen Lichtverhältnissen effektiv, ohne dass eine freie Sichtlinie erforderlich ist, und kann sogar ein unter einer Decke schlafendes Baby auf einem Autositz oder ein Kind im Fußraum erkennen.

Ermöglicht wird die Anwendungskombination durch ein Antennen-Array und das weite Sichtfeld der Plattform. Die 48 Sendeempfänger des Sensors bieten eine hohe Auflösung und liefern umfangreiche Erkennungs- und Klassifizierungsdaten über die Insassen. Dank des Sichtfeldes kann der Sensor, der sich auch einfach hinter dem Himmel eines Fahrzeugs anbringen lässt, an verschiedenen Stellen installiert werden.

Darüber hinaus ermöglicht es die Soft- und Hardwareplattform, Anwendungen über die Punktwolken-Schicht unabhängig voneinander zu entwickeln. Dazu gehören u. a. Insassenstatus, eine optimierte Airbagauslösung und dynamische Deaktivierung, Gurtstraffung, eCall, Vitalparameter, Gestenerkennung, die Erkennung von Positionsabweichungen sowie die Einbruchserkennung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren