Schwerpunkte

Partnerschaft von Siemens und VSI Labs

Mit digitalen Zwillingen das autonome Fahren vorantreiben

29. September 2020, 10:42 Uhr   |  Irina Hübner

Mit digitalen Zwillingen das autonome Fahren vorantreiben
© Shutterstock.com

Siemens Digital Industries Software und VSI Labs wollen die Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge vorantreiben. Im Rahmen einer Partnerschaft werden über die Siemens-Plattform PAVE360 digitale Zwillinge erstellt, um Simulationen zu erzeugen, die in ein Entwicklungsfahrzeug von VSI Labs einfließen.

Mit den über PAVE360 erstellten digitalen Zwillingen lassen sich Simulationen zur Validierung und Prüfung von Prozessoren, Elektronik, Sensoren und Systemen generieren, die in den VSI Labs Capability Demonstrator einfließen. Dieses Entwicklungsfahrzeug für autonomes Fahren ist mit Komponenten führender Anbieter von Automobiltechnologien ausgestattet, die von den VSI-Anwendungsentwicklern in das Fahrzeug integriert werden.

Die PAVE360-Pre-Silizium-Validierungsumgebung von Siemens bietet eine umfassende Plattform für die Zusammenarbeit von Zulieferern aus dem gesamten Automobil-Ökosystem. Mit PAVE360 lassen sich Simulationen über Prozessoren hinaus erweitern. So entsteht ein digitaler Zwilling, der nicht nur Subsysteme im Bereich Hard- und Software, Modelle des Gesamtfahrzeugs und die Fusion von Sensordaten wiederspiegelt. Er umfasst auch Verkehrsströme sowie die Simulation von Smart Cities, in denen die selbstfahrenden Autos sich letztendlich bewegen werden.

Siemens und VSI Labs planen, in mehreren Projekten zusammenzuarbeiten. Zuerst soll der digitale Zwilling mit Hinblick auf die Systemfunktionalität auf Ebene von Elektronik, System-on-Chip (SoC), Sensorik und Mechanik des VSI-Entwicklungsfahrzeugs validiert werden. Die ersten Phasen dieses Projekts konzentrieren sich also auf die funktionale SoC-Verifizierung. Dabei kommt die Hardware-Emulationsplattform Veloce von Mentor zum Einsatz.

»Ziel der Partnerschaft ist es, die Äquivalenz der Siemens-Technologie für den digitalen Zwilling mit einer physischen Plattform vorzuführen. So wollen wir das Vertrauen in Modellierungsmethoden fördern, die auf dem digitalen Zwilling basieren und die angewendet werden, lange bevor ein physisches Fahrzeug existiert«, erklärt Ravi Subramanian, Senior Vice President, IC Verification bei Mentor, einem Geschäftsbereich von Siemens. »Die Zusammenarbeit mit VSI hat das Potenzial, das autonome Fahren wesentlich voranzutreiben. Dafür schaffen wir einen hochgradig wirklichkeitsgetreuen digitalen Zwilling für autonome Fahrzeuge, mit dem sich die Interaktion und die gemeinsame Leistung der fortschrittlichsten AV-Komponenten und -Technologien der Welt simulieren lassen.«

Der Capability Demonstrator von VSI reist das ganze Jahr über zu Konferenzen, um Technologien für Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und autonomes Fahren vorzustellen, die durch die Komponenten und Lösungen der Kunden ermöglicht werden. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden allerdings viele dieser Veranstaltungen abgesagt. Als Reaktion darauf stellt VSI die Automated Drive Series vor, eine Serie von vier Geländefahrten, bei denen Entwickler von AV- und ADAS-Technologien ihre Lösungen präsentieren können.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

BMW nimmt FIZ Projekthaus Nord in Betrieb
Klare Sicht nach hinten
Hella verkauft Geschäftsbereich an Car.Software Org

Verwandte Artikel

Siemens AG Erlangen