Schwerpunkte

Rohde & Schwarz: Neue Oszilloskopserie

Funktionsumfang trifft Benutzerfreundichkeit

22. Juli 2021, 09:52 Uhr   |  Nicole Wörner

Funktionsumfang trifft Benutzerfreundichkeit
© Rohde & Schwarz

Das R&S RTO6 von Rohde & Schwarz ist als vierkanaliges Grundgerät mit Bandbreitenoptionen von 600 MHz, 1 GHz, 2 GHz, 3 GHz, 4 GHz und 6 GHz erhältlich.

Mit einem übersichtlicheren und intuitiveren Bedienkonzept und einem noch größeren Bildschirm als zuvor sollen die neuen Oszilloskope der Serie R&S RTO6 von Rohde & Schwarz täglich anfallende Messaufgaben deutlich erleichtern.

Mit dem R&S RTO6 schlägt Rohde & Schwarz ein neues Kapitel auf. So beschreibt Dr. Andreas Werner, Vice President Oscilloscopes bei Rohde & Schwarz, die Bedeutung der Neuvorstellung für das Münchner Unternehmen. »Wir haben das Gesamtkonzept neu durchdacht und ein besseres Oszilloskop sowohl für erfahrene als auch neue Anwender geschaffen.«

Mit dem R&S RTO6 wollen die Ingenieure von Rohde & Schwarz vor allem die Alltagstauglichkeit des Oszilloskops verbessern. Dieses Ziel wurde mit einer neu gestalteten Benutzeroberfläche erreicht. Der 15,6-Zoll-Full-HD-Bildschirm mit intuitiver Touch-Funktion und die neu gestaltete Frontplatte sorgen für eine schnelle Konfiguration der Messungen. Der im Vergleich zu vorherigen Modellen deutlich größere Bildschirm erlaubt die maximierte Darstellung des Messkurven-Anzeigebereichs, und Signale können mit dem R&S SmartGrid per Drag & Drop an verschiedene Stellen des Bildschirms gezogen werden. Das App-Cockpit gewährt mit nur einem Fingertipp Zugriff auf alle verfügbaren Anwendungen des Oszilloskops. Darüber hinaus bietet das R&S RTO6 Funktionen, mit deren Hilfe der Benutzer besonders schnell zum Ziel kommt. Mit Maskentests, die sich über einfache Touch-Gesten einrichten lassen, werden Signalanomalien innerhalb definierter Toleranzgrenzen leicht ermittelt. Dank des Zone-Triggers lassen sich Ereignisse sowohl im Zeit- als auch im Frequenzbereich grafisch isolieren.

Auch technisch haben die neuen Scopes einiges zu bieten: Die sechs Modelle der RTO6-Serie sind mit Bandbreiten von 600 MHz bis 6 GHz und mit einer Abtastrate von bis zu 20 GSample/s erhältlich. Die Entwickler des neuen R&S RTO6 haben eine Architektur mit anwendungsspezifischer integrierter Schaltung (ASIC) zur optimierten Signalverarbeitung implementiert, die eine Erfassungsrate von bis zu einer Million Messkurven pro Sekunde ermöglicht. Damit können Anwender auch sporadische Signalfehler zuverlässig erkennen. Ein rauscharmes Frontend und Single-Core-A/D-Wandler mit extrem kleinem Linearitätsfehler sollen für eine exzellente Signalintegrität mit einem störungsfreien Dynamikbereich (SFDR) von 65 dBc und einer ENOB von 9,4 sorgen. Alle Signaldetails werden so mit höchster Genauigkeit erfasst.
Noch mehr Signaldetails lassen sich mit dem High-Definition-(HD)-Modus aufdecken. Dadurch erhöht sich die vertikale Auflösung der R&S RTO6 Oszilloskope auf bis zu 16 bit mit digitaler Filterung, was zu schärferen Messkurven und geringerem Rauschen führt. Dieses gefilterte 16-bit-Signal wird auch von dem patentierten digitalen Triggersystem von Rohde & Schwarz verwendet. So erreicht das R&S RTO6 eine bisher nie dagewesene Trigger-Empfindlichkeit und kann auch kleinste Signaldetails isolieren.

Mit einem standardmäßigen Erfassungsspeicher von 200 MSample und optional 2 GSample pro Kanal kann das R&S RTO6 auch lange Puls- und Protokollsequenzen analysieren. Der permanent aktive History-Modus ermöglicht auch die Analyse früherer Triggerereignisse; umfangreiche Suchfunktionen vereinfachen diese Aufgabe noch weiter.

Die R&S-RTO6-Serie bietet mehr als 90 Messfunktionen, die in Amplituden- und Zeitmessungen, Jitter-, Augendiagramm-, Histogramm- und Spektrummessungen gruppiert sind. Weitere, applikationsspezifische Softwareoptionen lassen sich nachträglich per Keycode freischalten. 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG