Schwerpunkte

Testsysteme für die Luft- und Raumfahrt

NI, SET und Tech180 kooperieren

18. November 2020, 09:10 Uhr   |  Nicole Wörner

NI, SET und Tech180 kooperieren
© metamorworks/stock.adobe.com

NI, SET und Tech180 wollen gemeinsam eine neue Ära in Design, Entwicklung und Wartung von Testsystemen für die Luft- und Raumfahrt einläuten und haben dazu nun eine strategische Kooperation geschlossen.

Die drei Testsystem-Spezialisten wollen eine disruptive Testmethodik anbieten, die neben Produkten, Hardware- und Software-Frameworks und einer offenen Referenzarchitektur auch das so genannte System-On-Demand-Prinzip umfasst. Diese modellbasierte Teststrategie soll die Zeit bis zur Markteinführung verkürzen, die Betriebskosten senken, Labore integrieren und Daten und Anlagen optimieren. 

»Die bisherigen Prozesse und Testverfahren in der Luft- und Raumfahrt sind stark veraltet und bedürfen einer grundlegenden Veränderung«, erklärt Luke Schreier, Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Aerospace, Defense and Government bei NI und neues Beiratsmitglied der SET GmbH. »Unternehmen suchen nach neuen Wegen, das Testing als Wettbewerbsvorteil nutzen zu können, um Kosten zu senken, Produkteinführungen zu beschleunigen und gleichzeitig die Agilität und Auslastung der Anlagen sicherzustellen.« Die Partnerschaft der drei Unternehmen sei die richtige Strategie, man habe nun auch die erforderliche Leistungsfähigkeit auf Systemebene, um Kunden zu helfen, eine schnelle Testabdeckung für ihre Produkte zu erreichen.
 
»Schrittweise Verbesserungen des Status Quo reichen nicht aus«, ergänzt Chris Bakker, CEO von Tech180. »Aktuell wird viel Entwicklungsarbeit im Testing doppelt gemacht, dabei sollten diese Ressourcen in der Forschung und Entwicklung eingesetzt werden. Um die von den Unternehmen benötigte Innovationsgeschwindigkeit zu erreichen, braucht es einen grundlegend anderen Testansatz. Eine gestraffte Teststrategie ist der Schlüssel zu einer besseren Produktstrategie, und unsere strategische Partnerschaft bereitet den Weg für diese Evolution.«

»Als Spezialist für Testsysteme für die Luft- und Raumfahrt und als Unternehmen, das serienmäßig Elektronik für Verkehrsflugzeuge entwickelt und fertigt, bringen wir ein tiefes Verständnis für beide Seiten mit«, erklärt Frank Heidemann, Gründer und CEO der SET. »Die Kunden können sich diese langen Prozesse einfach nicht mehr leisten, weil sie ihre Produkte schneller auf den Markt bringen wollen. Mit unserer Partnerschaft wollen wir neue Antworten für diese Herausforderungen bieten und damit eine entscheidende Lücke in dieser Branche schließen.« 
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Die Applikation 'Fahrzeug' wird sich komplett verändern«
Etas und National Instruments gründen Joint Venture
»Sensorfusion hält Einzug ins IIoT«
Die Köpfe der Messtechnik-Branche
»Messdaten sind die Treiber der digitalen Transformation«
SET baut Führungsteam aus
Disruptiver Design-Prozess für HiL-Testsysteme
»Ich möchte die Zeit nicht missen«
»Wir betrachten den Prozess ganzheitlich«
Aus National Instruments wird NI
Vertrieb von NI-Produkten zum Testen und Messen
»Wer bei SiC vorne dabei ist, hat einen immensen Marktvorteil«
»Die Zukunft ist elektrisch und gehört SiC und GaN«

Verwandte Artikel

National Instruments Germany GmbH, SET GmbH Smart Embedded Tech