Inflationsausgleich ohne Gehaltserhöhung

Diese steuerfreien Benefits könnten Sie entlasten 

28. Juni 2022, 11:07 Uhr | Patrick Löffler, givve
givve
Patrick Löffler, givve
© Givve

Die Inflation ist stark gestiegen, die Gehälter oft nicht. Um die dadurch entstandene Zusatzbelastung von Arbeitnehmern auszugleichen, sind kreative Alternativen gefragt. Employee-Retention-Experte Patrick Löffler von givve erklärt, welche Möglichkeiten es gibt.

Im Gegensatz zu einer Gehaltserhöhung, bei der noch Abzüge durch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge berücksichtigt werden müssen, kann mit steuerfreien Benefits das Gehalt aufgebessert werden und ein Mitarbeiter gleichzeitig motiviert werden:

  1. Steuerfreies Extra zusätzlich zum Gehalt 
    Über eine sogenannte Sachbezugskarte können Unternehmen einen monatlichen Freibetrag von 50 Euro steuerfrei an ihre Angestellten überweisen. Sie müssen dabei die Obergrenze beachten. Eine Sachbezugskarte bietet gegenüber klassischen Wertgutscheinen deutlich mehr Flexibilität, da Mitarbeiter frei darüber entscheiden können, wo sie ihr Geld ausgeben. Trägt die Kreditkarte noch das Firmenlogo des Unternehmens, sei das ein wirklicher Mitarbeiter-Retention-Bonus, so Löffler.
     
  2. Kosten des Arbeitswegs übernehmen
    Durch die Abschaffung der Homeoffice-Pflicht kehren Mitarbeiter wieder vermehrt ins Büro zurück. Das bedeutet, dass die Kosten des Arbeitswegs, die in den vergangenen Jahren entfallen waren, wieder ins Gewicht fallen. Ein Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr oder ein Firmenfahrrad kann daher entlasten und ist ein Benefit. Arbeitgeber profitieren davon, ihre Angestellten bei den Kosten des Arbeitswegs zu unterstützen, denn es gibt Wege, wie ein Jobticket oder ein Firmenfahrrad für den Arbeitgeber steuerfrei bleibt.
     
  3. Gesunde Mittagspause fördern
    Nicht jedes Unternehmen verfügt über eine hauseigene Kantine. Arbeitgeber können das Mittagessen ihrer Mitarbeiter bis zu fünfzehn Mal im Monat mit je 6,67 Euro steuerfrei bezuschussen. Digitale Apps ermöglichen dabei eine komfortable Weiterleitung von Belegen an das System und verringern somit den administrativen Aufwand. Die Erstattung erfolgt im Anschluss komplett automatisiert über die jeweilige Gehaltsabrechnung. 
     
  4. Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge
    Neben der gesetzlichen Rentenversicherung wird eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen, um Arbeitnehmer zu unterstützen. Bei einer Entgeltumwandlung beispielsweise fließt ein Teil des monatlichen Bruttoeinkommens steuer- und sozialabgabenfrei direkt in die Altersvorsorge. Seit 2022 ist sogar ein Zuschuss vom Arbeitgeber Pflicht. 
     
  5. Sportliche Aktivitäten
    Sport als Ausgleich zur Arbeit: Das Angebot an Mitarbeitervorteilen erstreckt sich bis zur Firmen-Fitness. Diese kann auch über den steuerfreien Sachbezug abgesetzt werden.
     
  6. Weiterbildungen 
    Arbeitgeber können die Kosten für Fort- und Weiterbildung ihrer Belegschaft steuerfrei übernehmen und erstatten. Beachtet werden muss, dass die Fort- bzw. Weiterbildung im überwiegenden Interesse des Arbeitgebers liegt. 


 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet

MuT-Job