Schwerpunkte

Bertelsmann-Stiftung

Unternehmen sollen mehr im Ausland rekrutieren

19. Januar 2021, 09:15 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

Unternehmen sollen mehr im Ausland rekrutieren
© Bild: Adobe Stock

Viele Unternehmen sehen sich auch in der Corona-Krise mit einem Mangel an Fachkräften konfrontiert, meldet die Bertelsmann-Stiftung. Unerschlossenes Potenzial sieht sie im Ausland.

Die Rekrutierung von qualifizierten Arbeitskräften aus dem Ausland spielt in Deutschland bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das zeigt der neue Fachkräftemigrationsmonitor der Bertelsmann Stiftung. Dabei liege hier Potenzial, um die Auswirkungen des demografischen Wandels abzumildern.

Laut aktuellem Fachkräftemigrationsmonitor der Bertelsmann Stiftung rechnen 54 Prozent der Unternehmen mit Fachkräfteengpässen im Jahr 2021. Letztes Jahr warern es 55 Prozent der Unternehmen die angaben, über weniger Fachkräfte als benötigt zu verfügen. Am stärksten war der Bedarf an Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung (37 Prozent), gefolgt von AkademikerInnen (27 Prozent).

Die Situation stellt sich je nach Betriebsgröße, Berufsfeld und Region unterschiedlich dar, größere Unternehmen sind laut Matthias Mayer, Co-Autor der Studie und Migrationsexperte bei der Bertelsmann Stiftung häufiger vom Fachkräftemangel betroffen als kleine. 

Um dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken, setzen die befragten Unternehmen in erster Linie auf Aus- und Weiterbildung sowie bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf im eigenen Betrieb, um die Mitarbeiter zu halten. Nur 17 Prozent gaben dagegen an, Fachkräfte aus dem Ausland zu rekrutieren.

Dabei werben sie vor allem Personal aus der EU sowie anderen europäischen Ländern an, gefolgt von Asien und dem Mittleren Osten. Sehr wenig Erfahrung gibt es mit Fachkräften aus Afrika.

Als größte Hürden bei der Anwerbung aus dem Ausland nennen die Unternehmen sprachliche Verständigungsprobleme sowie die Schwierigkeit, die im Herkunftsland erworbenen Qualifikationen richtig einzuschätzen. Rechtliche Hürden sowie Corona-bedingte Einreisebeschränkungen spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle.

Arbeitsmigration aus Drittstaaten verharrte 2019 auf niedrigem Niveau

Die vergleichsweise geringe Bedeutung ausländischer Fachkräfte für die Rekrutierungsbemühungen spiegelt sich in den übergeordneten Trends der Zuwanderungsdaten wider. Im Jahr 2019 – und damit vor Ausbruch der Corona-Pandemie – ging die Zahl der Zuzüge aus anderen EU-Staaten nach Deutschland um rund sieben Prozent zurück, bei einer gleichzeitig steigenden Abwanderung von EU-BürgerInnen aus der Bundesrepublik.

Die Arbeitsmigration von Personen aus Drittstaaten nach Deutschland erhöhte sich zwar leicht um knapp sechs Prozent im Vergleich zu 2018, verharrt aber mit 64.219 Personen auf niedrigem Niveau.

Die Attraktivitätsindikatoren der OECD liefern eine Erklärung dafür, warum die Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern auf dem deutschen Arbeitsmarkt nur eine untergeordnete Rolle spielen. Deutschland bietet ihnen demnach im Vergleich mit anderen OECD-Staaten schlechtere berufliche Chancen. Das bestätigt der Fachkräftemigrationsmonitor, da AusländerInnen beispielsweise in geringerem Maße eine ihrer Ausbildung entsprechende Tätigkeit ausüben als Deutsche.

Fachkräfte aus dem Ausland werden eine wichtigere Rolle spielen

Wie genau sich die Corona-Krise in Deutschland auf den Bedarf und die Zuwanderung von Fachkräften auswirken wird, ist laut Bertelsmann-Stiftung noch nicht absehbar. Nach Ansicht der Studienautoren ändert die Pandemie allerdings nichts an der strukturellen Herausforderung des demografischen Wandels für die deutsche Wirtschaft.

Tatsächlich führte der Corona-bedingte Rückgang der Migration zu einem Bevölkerungsrückgang im ersten Halbjahr 2020, dem ersten seit 2010. “Auch wenn wir mit großen Unsicherheiten bei den Entwicklungen am Arbeitsmarkt rechnen müssen, werden Fachkräfte aus dem Ausland für deutsche Unternehmen angesichts der sinkenden Zahl einheimischer Arbeitskräfte eine zunehmend wichtige Rolle spielen", erläutert Mayer.

Dem Migrationsexperten zufolge sei das Anfang 2020 verabschiedete Fachkräfteeinwanderungsgesetz ein wichtiges Instrument, um Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten leichter anwerben zu können. Um dieses Potenzial noch besser zu erschließen, sei es jedoch nötig, größere Transparenz über berufsfachliche Kompetenzen ausländischer Fachkräfte herzustellen und die Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen zu erleichtern.

Eine neue Perspektive würde auch mit den "Talentpartnerschaften" im EU-Migrationspakt eröffnet: Gerade im Ausbildungsbereich bedürfe es internationaler Kooperationen, um die Vereinbarkeit ausländischer Berufsbildungssysteme mit dem der Bundesrepublik zu steigern. Deutschland könne international ein Vorreiter für transnationale Ausbildungspartnerschaften werden, so Mayer. Dabei handelt es sich um Vereinbarungen zwischen Ziel- und Herkunftsländern zur Vermittlung, Anerkennung oder Qualifizierung von Fachkräften in bestimmten Ausbildungsberufen, zum Beispiel in der Pflege.

Für den von Matthias Mayer (Bertelsmann Stiftung) und Marius Clemens (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) verfassten Fachkräftemigrationsmonitor wurden Daten aus drei verschiedenen Quellen herangezogen. Im Rahmen einer Civey-Umfrage wurden je nach Frage 2.500 bzw. 500 Entscheider:innen in deutschen Unternehmen verschiedener Größenordnung vom 21. September 2020 bis zum 20. Oktober 2020 online befragt. Die Zahlen zur Zu- und Abwanderung ausländischer Fachkräfte beziehen sich auf das Jahr 2019 und entstammen dem Ausländerzentralregister. Basis für die Ergebnisse zur Arbeitsmarktsituation von Migrant:innen bilden die aktuellsten verfügbaren Daten des Soziookönomischen Panels (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) aus dem Jahr 2018.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bertelsmann Stiftung