Schwerpunkte

SK Hynix

Server treiben Umsatz im ersten Quartal

23. April 2020, 08:28 Uhr   |  Heinz Arnold

Server treiben Umsatz im ersten Quartal
© SK Hynix

Der 1-Tb-NAND-Flash-Speicher mit 128 Layern von SK Hynix.

Im ersten Quartal 2020 ist der Umsatz von SK Hynix gegenüber dem ersten Quartal 2019 um 6 Prozent auf 5,58 Mrd. Dollar gestiegen, der operative Gewinn fiel um 41 Prozent auf 650 Mio. Dollar.

Allerdings sprang der operative Gewinn gegenüber dem vorausgegangenen Quartal um 239 Prozent in die Höhe, der Umsatz stieg um 4 Prozent. Dies führt SK Hynix auf eine starke Nachfrage aus dem Server-Sektor, auf verbesserte Ausbeuten in der Produktion und auf Kostensenkungen zurück.

»SK Hynix wird die Risiken durch die Covid-19-Pandemie minimieren und seine Technologie und Infrastruktur weiter ausbauen, um auf den Anstieg des Bedarfs für den 5G-Ausbau und aus dem Server-Markt sofort reagieren zu können«, sagt Jin-Seok Cha, Vice President und CFO von SK Hynix

Die Entwicklung auf dem Server-Markt hätte die gewöhnlich schwache Nachfrage nach DRAMs im ersten Quartal eines Jahres sowie die zusätzlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie im Bereich der DRAMs für Mobilgeräte weitgehend kompensiert. In Bit gerechnet, gingen die DRAMs um 4 Prozent zurück, der durchschnittliche Verkaufspreis stieg um 3 Prozent.

Den AND-Flash-Speicher-ICs kam die Nachfrage nach SSDs für Server zugute: Die Lieferungen in Bit konnte SK Hynix um 12 Prozent steigern, die ASPs kletterten gegenüber dem vorausgegangenen Quartal um 7 Prozent.

Bei allen Unsicherheiten in der gegenwärtigen Situation erwartet SK Hynix, dass die Zahl der verkauften Smartphones weltweit zurückgehen werde und dass der Bedarf an IT-Produkten für Server den Markt für Speicher-ICs treiben werden. Wenn die Covis-19-Pandemie länger anhalte, werde das aber zu größeren Bedarfsfluktuationen führen und könnte sich negativ auf die Produktion auswirken.

SK Hynix hat die Investitionen in diesem Jahr gegenüber 2019 bereits heruntergefahren, will an diesem revidierten Plan aber festhalten. Der Umstieg auf neue Technologien werde ohnehin stattfinden. Der neue Reinraum in der Fab16 soll Ende des Jahres fertig sein. Ein Teil der Kapazitäten, die bisher für die Produktion von DRAMs genutzt wurden, wird SK Hynix auf die Fertigung von CMOS-Bildsensoren umstellen. Außerdem ist der Umstieg der Fertigung von den bisherigen NAND-Flash-ICs auf 3D-NAND-Flash-ICs vorgesehen. Das Unternehmen wolle den Verkauf der 96-Layer-NAND-Flash-ICs weiter steigern und mit der Stückzahlfertigung der 128-Layer-Typen beginnen. Außerdem soll der Anteil der SSDs im NAND-Sektor weiter wachsen, der bereits jetzt bei 40 Prozent liegt. Das Angebot an PCIe-SSDs für Datenzentren soll erweitert werden.

Im DRAM-Sektor will SK Hynix auf den wachsenden Bedarf nach Server-Modulen mit einer Speicherkapazität von über 64 GB reagieren und baut die Fertigung der DRAMs für Mobilgeräte der 1Ynm-Generation aus. Parallel dazu wird die Fertigung der 1Znm-Generation im zweiten Halbjahr hochgefahren, um dem wachsenden Bedarf an GDDR6- und HBM2E-Modulen nachkommen zu können.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Koreas Chiphersteller investieren Milliarden
Neue Speicher-Fab
DRAM-Preise erholen sich

Verwandte Artikel

Hynix