Schwerpunkte

IEDM 2020

»Innovative Schaltungen für eine bessere Zukunft«

04. Januar 2021, 16:24 Uhr   |  Gerhard Stelzer

»Innovative Schaltungen für eine bessere Zukunft«
© IEDM

Angesichts der weltweiten Corona-Infektionszahlen musste sich auch das 66. International Electron Devices Meeting (IEDM) in die virtuelle Welt zurückziehen.

Das Pandemie-geprägte Motto der IEDM 2020 fragt, was Halbleitertechnik zur Überwindung dieser beitragen kann. Die Antwort ist ein Technologiebaukasten, der neue Transistorstrukturen für Speicher, KI-Prozessoren und Quantencomputer bereitstellt, mit denen sich immer komplexere Probleme lösen lassen.

Angesichts der weltweiten Corona-Infektionszahlen musste sich auch das 66. International Electron Devices Meeting (IEDM) in die virtuelle Welt zurückziehen. Dass auch eine Pandemie die Fortschritte der Halbleitertechnik auf Transistorebene nicht aufhalten kann, zeigte das umfangreiche Programm der IEDM 2020, die traditionell von der Electron Devices Society des IEEE veranstaltet wird.

Die Konferenz wurde von Samstag bis Freitag, 12. bis 18. Dezember 2020, ausgedehnt und bestand aus einer Mischung aus live gestreamten Veranstaltungen und aufgezeichneten On-Demand-Präsentationen mit Zeitplan für Live-Q&A-Sitzungen. Der erweiterte Zeitplan sollte den Teilnehmern weltweit genug Zeit geben, um die mehr als 220 Vorträge in 41 Sessions sowie die Tutorials und Short Courses des technischen Programms der IEDM zu sichten und auszuwählen, sowie an den live gestreamten Veranstaltungen, wie den Plenarvorträgen, der Podiumsdiskussion und der Karrieresitzung teilzunehmen.

Das Motto der IEDM 2020 lautete »Innovative Devices for a Better Future«, was die Tatsache widerspiegelt, dass, in einer Zeit großer globaler Unsicherheit die Elektronik als Technologie viel breiter als je zuvor genutzt wird, um die dringendsten Herausforderungen der Welt zu bewältigen.

Virtuelle Konferenz ermöglicht zeitliche Entzerrung

»Das diesjährige Format mag anders sein, aber was sich überhaupt nicht geändert hat, ist, dass die IEDM wieder ein hervorragendes technisches Programm bietet, das von wichtigen Durchbrüchen in Schlüsseltechnologien der Halbleitertechnik und verwandten Bereichen berichtet, die für den Fortschritt der modernen Gesellschaft unerlässlich sind«, erklärte Dina Triyoso, IEDM 2020 Publicity Chair und Technologe bei TEL Technology Center, America, LLC. »Ich bin sehr stolz auf die Tatsache, dass trotz der Laboreinschränkungen und all den anderen Herausforderungen, die uns durch die Pandemie auferlegt wurden, unsere Gemeinschaft durchgehalten hat und den Stand der Technik in der Elektronik wieder einmal vorangetrieben hat.«

»Obwohl eine virtuelle Erfahrung uns nicht die Möglichkeit gibt, unsere Kollegen persönlich zu sehen, bietet sie aber andere Möglichkeiten, aus denen wir versucht haben das Beste zu machen«, sagte Meng-Fan (Marvin) Chang, IEDM 2020 Publicity Vice Chair, IEEE Fellow, Distinguished Professor für Elektrotechnik an der National Tsing Hua University und Direktor der Corporate Forschung bei TSMC. Wäre die IEDM in diesem Jahr eine physische Veranstaltung, hätte man zum Beispiel neun technische Sessions parallel laufen lassen müssen. Für Teilnehmer eine Qual der Wahl. Aber mit aufgezeichneten Präsentationen, die eine Woche vor der Veranstaltung on-demand zur Verfügung stehen, sei diese Hürde entfallen.

Sechs Tutorials, zwei Short Courses, drei Plenarvorträge

Das Technische Programm startete diesmal eine Woche vor der Live-Veranstaltung mit aufgezeichneten On-Demand-Präsentationen. Zusammenfassungen der Sitzungen durch die Sitzungsleiter mit Gelegenheit zu Fragen und Antworten liefen in der Livestream-Phase von Montag bis Freitag, 14. bis 18. Dezember, zu den im Konferenzprogramm angegebenen Daten und Zeiten.

Das Spektrum der Tutorials umfasste:

  • Quantum Computing Technologies, Dr. Maud Vinet, CEA Leti
  • Fortgeschrittene Packaging-Technologien für heterogene Integration, Dr. Ravi Mahajan & Dr. Sairam Agraharam, Intel
  • Speicherzentrierte Rechensysteme, Prof. Onur Mutlu, ETH Zürich
  • Bildgebende Geräte und Systeme für die zukünftige Gesellschaft, Dr. Yusuke Oike, Sony Semiconductor Solutions
  • Innovative Technologieelemente zur Ermöglichung der CMOS-Skalierung in 3nm und darüber hinaus – Bauelement-Architekturen, Parasitik und Materialien, Dr. Myung-Hee Na, Imec
  • STT- und SOT-MRAM-Technologien und ihre Anwendungen vom IoT bis zu KI-Systemen, Prof. Tetsuo Endoh, Tohoku Univ.

Bei den beiden Short Courses ging es um folgende Themen:

  • Innovative Trends in der Gerätetechnologie, um die nächste Computerrevolution zu ermöglichen, organisiert von Anne Vandooren, Imec. Dieser Kurs deckte eine Reihe von relevanten Themen ab, einschließlich Nanosheet-Transistoren der nächsten Generation; Gehäusetechnologien für 3D-Integration; HF-Frontend-Module, Leistungsversorgung/Regelung sowie monolithische und Chiplet-Integration.
  • Memory-Bound Computing,

    organisiert von Ian Young, Intel

    .

    Die Themen, die diskutiert wurden umfassen die Rolle von persistentem Speicher für High-Performance Computing, HBM DRAM und darüber hinaus; Speicher für sicheres Computing; PUFs (physikalisch nicht-klonbare Funktion) für Hardware-Sicherheit; alternative SRAM-Technologien, Bedarf an analogen Speichern für KI und One-Shot-Learning mit speichererweiterten neuronalen Netzwerken.

Die drei 45-minütigen Plenar-Vorträge wurden diesmal nicht in einer Plenarsitzung hintereinander gehalten, sondern läuteten jeweils die drei ersten Vortragstage ein:

  • Den Auftakt machte Sri Samavedam, Senior VP CMOS Technologies, imec mit Zukünftige Logik-Skalierung: Atomare Kanäle auf dekonstruierten Chips
  • Am Dienstag folgte Naga Chandrasekaran, Senior VP of Process R&D und Operations, Micron Technology mit Speichertechnologie: Erforderliche Innovationen für die fortgesetzte Skalierung der Technologie und die Ermöglichung fortschrittlicher Rechensysteme
  • Den Schlusspunkt der Plenarvorträge setzte Sungwoo Hwang, Präsident, Samsung Advanced Institute of Technology mit Symbiose von Halbleitern, KI und Quanten-Rechnern

Podiumsdiskussion nimmt IEDM-Motto ins Visier

Das Motto der Konferenz spiegelte sich insbesondere in der Podiumsdiskussion am Donnerstag wider: Was kann die Elektronik tun, um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft zu lösen? Dazu hatte sich die IEDM 2020 mit den Zeitschriften Nature und Nature Electronics zusammengetan, um eine einzigartige live-gestreamte Podiumsdiskussion anzubieten. Sie wurde moderiert von Ed Gerstner, Director of Journal Policy & Strategy bei Springer Nature.

Zur Abrundung des Spektrums fand am Freitag noch eine Karriere-Sitzung statt, in der Führungskräfte aus Industrie und Wissenschaft über ihre persönlichen Erfahrungen im Zusammenhang mit der Karriereentwicklung gesprochen haben. Mit dabei waren Prof. Tsu-Jae King Liu, IEEE Fellow, Professor & Dekan an der University of California-Berkeley und Mitglied des Board of Directors der Intel Corp. sowie Dr. Heike Riel, IBM Fellow, Leiterin der Abteilung Wissenschaft & Technologie und Leiterin der IBM-Forschung Quantum Europe.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Die Zukunft von Moore’s Law ist besser als jemals zuvor«
»Die Skalierung geht mindestens zehn Jahre weiter«
TSMC enthüllt 5-nm-CMOS-Technologie-Plattform
Unsere Top 10 der Halbleiter-Trends
Die Zukunft nichtflüchtiger Speicher
Die Highlights der Halbleiterforschung 2020 – Teil 1

Verwandte Artikel

IMEC vzw, IBM Entwicklung und Forschung, Sony Semiconductor Europe Ltd.