Open Standard Module

Design Guide freigegeben

20. Mai 2022, 12:00 Uhr | Tobias Schlichtmeier
OSM Design Guide
Die SGET gibt den Design Guide für den OSM-Standard heraus.
© SGET

Die Standardization Group for Embedded Technologies (SGET) kündigt zwei wichtige Neuerungen für seinen 2019 eingeführten Lötmodul-Standard an. Zum einen die neue Spezifikation in Version 1.1 und zum anderen der erste Design Guide mit praktischen Tipps und Informationen zum Design-In von OSM-Modulen.

Mit dem im Jahr 2021 veröffentlichten Standard Open Standard Module (OSM) hat die Standardization Group for Embedded Technologies (SGET) einen Nerv in der Embedded-Szene getroffen. Das spiegelt sich in der raschen Weiterentwicklung wider, wie die neue Spezifikation 1.1 zeigt. Martin Steger, Vorsitzender des Standard Development Teams (SDT), das für die OSM-Module zuständig ist, blickt positiv in die Zukunft: »Die harte Arbeit der letzten Monate hat sich gelohnt. Mit den veröffentlichten Ergebnissen wird sich OSM als weltweit erster offener, herstellerübergreifender und skalierbarer Standard für Auflötmodule etablieren«. Das Standardisierungsteam um Steger hatte bereits mit der ersten Version des Open Standard Modules für Aufsehen gesorgt.

Eine Entwicklung wie diese ist lediglich durch intensive Zusammenarbeit und engen Austausch auf hoher Ebene möglich. Das unterstreicht Ansgar Hein, Vorsitzender der SGET: »Unser Ziel als SGET ist es, offene Standards zu entwickeln und Experten für die entsprechenden Themen international zusammenzubringen«. In der Vergangenheit ist das bereits mehrfach mit kommerziell erfolgreichen Standards wie »SMARC« und »Qseven« gelungen.

Design-Guide für OSM-Module

Insbesondere der neu vorgestellte Design-Guide bietet Entwicklern wichtige Ansätze für das Design offener Standardmodule in eigenen Boards. Baseboard-Entwickler profitieren von den Synergien innerhalb der SGET. Innerhalb der Standardentwicklungsteams werden bereits Brücken zwischen Halbleiterherstellern, Integratoren und Anwendern geschlagen. »Die steigenden Anforderungen an die Produktivität und leistungsfähige Anwendungen bei hoher Flexibilität können mit den Standard-OSM-Modulen schnell und effizient realisiert werden«, so Martin Steger. Mit dem jetzt vorgestellten Release und den darin enthaltenen Verbesserungen und Erweiterungen ist ein Lebenszyklus von mehr als zehn Jahren für den OSM-Formfaktor gesichert.

Sowohl der neue Design Guide als Version 1.0 als auch die Version 1.1 der Spezifikation stehen kostenlos auf der SGET-Website zum Download bereit.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SGET e.V.

Themenwelt Emb GLYN Juni 2022