Halbleiterbranche Infineon und Cypress unterzeichnen Übernahmevertrag

Infineon-Headquarter bei München.
Infineon-Headquarter bei München.

Zu einem Preis von 9 Milliarden Euro kauft Infineon Technologies das Halbleiterunternehmen Cypress. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres über die Bühne gehen.

Infineon Technologies kauft Cypress zu einem Preis von 23,85 Dollar je Aktie. Das entspricht einem Unternehmenswert von 9,0 Milliarden Euro. Darauf haben sich beide Unternehmen durch Unterzeichnung eines Vertrages geeignigt. Die Akquisition bedarf allerdings noch der Zustimmung der Aktionäre von Cypress und der zuständigen Aufsichtsbehörden.

Der Angebotspreis entspricht einem Aufschlag von 46 Prozent auf den 30-tägigen Durchschnittskurs im Zeitraum vom 15. April bis 28. Mai 2019, dem letzten Handelstag vor Medienberichten über einen potenziellen Verkauf von Cypress.

Für die Bezahlung der Akquisition in bar hat ein Bankenkonsortium verbindliche Finanzierungszusagen erteilt. Um weiterhin ein stabiles Investment-Grade-Rating zu erhalten, beabsichtigt Infineon die Übernahme letztlich zu rund 30 Prozent durch neues Eigenkapital sowie die restliche Summe aus neuem Fremdkapital und vorhandenen Barmitteln zu finanzieren, ohne die strategische Liquiditätsreserve anzutasten. 

Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon, sagt: »Die geplante Übernahme von Cypress ist ein großer und richtungsweisender Schritt bei der strategischen Weiterentwicklung von Infineon. [...] Mit der Transaktion können wir unseren Kunden das umfassendste Portfolio für die Verbindung der realen mit der digitalen Welt anbieten. Damit erschließen wir große zusätzliche Wachstumspotenziale in den Bereichen Automobil, Industrie und Internet der Dinge. Außerdem macht diese Transaktion unser Geschäftsmodell noch robuster.«

Cypress wurde 1982 gegründet und hatte in Laufe der Zeit immer wieder andere Unternehmen aufgekauft. Mit der Übernahme von Spansion wurde Cypress ein wichtiger Anbieter von NOR-Flash. Ein Alleinstellungsmerkmal hat Cypress durch seine programmierbaren PSoC-Bausteine. Weitere Produkte sind u.a. Sensor- und Steuerungsbausteine für Touch-Displays, USB-Mikrocontroller und Takterzeuger.

Der Abschluss der Transaktion wird für Ende 2019 oder Anfang 2020 erwartet.