Elektroniknet Logo

IoT-Entwicklungsmodul

Mit Arduino-Steckverbinder und PSoC62

Entwicklungsmodul RDK2 mit PSoC62 von Infineon Cypress im Butterfly-Design.
© Rutronik Elektronische Bauelemente

In seinem neuen Development Kit RDK2 setzt Rutronik den PSoC62-Mikrocontroller von Infineon ein – und Arduino-kompatible Steckverbinder. Damit kann das Modul mit Arduino-Shields erweitert werden.

Mit dem neuen Development Kit RDK2 richtet sich Rutronik Elektronische Bauelemente an Firmware- und Hardwareentwickler. Sie können auf Basis des RDK2 innerhalb kurzer Zeit Machbarkeitsstudien (Proof of Concept) durchführen, für Anwendungen in den Bereichen Internet of Things sowie Industrial IoT (IoT, IIoT), Smart Wearables sowie Smart Home.

»Die Elektronikbranche lebt von Innovationen. Genau das leben wir bei Rutronik vor. Das RDK2 hat den Vorteil, dass die Entwicklung von Produkten schneller vorangetrieben werden kann. Es bietet zahlreiche nützliche Features sowie Schnittstellen und besitzt eine außergewöhnliche Flexibilität auch in Bezug auf die Anwendungsmöglichkeiten. Sämtliche Bauteile, die wir nutzen, sind zudem im Portfolio von Rutronik erhältlich«, erläutert Stephan Menze, Head of Global Innovation Management.

Für das Modul greift Rutronik auf den PSoC62 von Infineon Cypress zurück. Der Mikrocontroller verfügt über eine Dual-Core-CPU und eignet sich für sicheres Edge Computing und Cloud-Anwendungen. »Infineon begrüßt die Entscheidung seitens Rutronik den leistungsstarken PSoC62-Mikrocontroller als Herzstück ihres neu entwickelten Boards RDK2 einzusetzen. Mit der PSoC6-Mikrocontroller Familie bietet Infineon dem Markt eine Plattform für IoT-Applikationen, die Konnektivität, erhöhte Rechenleistung und Sicherheit bei geringem Stromverbrauch sowie Kosten ermöglicht. Hierzu vertrauen wir weiterhin auf den Service und die Kundenreichweite von Rutronik, die mit dem RDK2 den Kunden einen deutlichen Vorteil bei der Entwicklung bieten können«, sagt Susanne Horn, Vice President Distribution Management EMEA bei Infineon.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Einfache Handhabung und hohe Benutzerfreundlichkeit

Das neue Butterfly-Design des Moduls ermöglicht eine verbesserte Handhabung. So ist ein benutzerfreundlicher Zugang zu den Arduino-Anschlüssen gewährleistet und reduziert mögliche Störungen durch elektromagnetische Einflüsse, insbesondere bei HF-IoT-Arduino-Shields. Das integrierte Potentiometer kann zum Testen der Analog-Digital-Umsetzer verwendet werden. Eine Besonderheit ist, dass der Anwender über die Arduino-Steckverbinder auf alle Pins des PSoC62 zugreifen kann. Zusätzlich wurde eine kapazitive Sensortechnik, die sogenannte Cap Sense, integriert. Sie ermöglicht eine Touchfläche, die als Schieberegler genutzt werden kann.


Verwandte Artikel

Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH, Infineon Technologies AG, Cypress Semiconductor Corp.