Erprobung vollautomatisierter Fahrzeuge Daimler testet auf öffentlichen Straßen in Peking

Daimler darf zukünftig in Peking, vollautomatisierte Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen testen.
Daimler darf zukünftig in Peking, vollautomatisierte Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen testen.

Der urbane Verkehr ist eine riesige Herausforderung auf dem Weg zum autonomen Fahren. Daimler hat die Genehmigung für die Erprobung von vollautomatisierten Testfahrzeugen auf öffentlichen Straßen in Peking erhalten und kann so die Technik in einer Stadt mit komplexen Verkehrssituationen erproben.

Nach Genehmigungen für die Erprobung von automatisierten Fahrzeugen in Deutschland und den USA will Daimler auch kontinuierlich die Entwicklung des automatisierten Fahrens in China vorantreiben. Zusammen mit seinen lokalen Partnern arbeitet das Unternehmen an der Anpassung seiner Technologien an die chinesische Verkehrsumgebung, um prioritär die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer ständig zu verbessern. Für den Erhalt der Genehmigung wurden die mit zusätzlichen technischen Applikationen von Baidu Apollo ausgestatteten Mercedes-Benz Fahrzeuge in der Nationalen Pilotzone für Intelligente Mobilität in Peking und Hebei umfassend erprobt. Die Testfahrer absolvierten ebenfalls ein rigoroses Training für den Betrieb automatisierter Fahrzeuge.

Der Automobilhersteller hat durch den Ausbau seiner Kooperation mit lokalen Partnern auch die lokale Forschung und Entwicklung in den Bereichen des automatisierten Fahrens und der Fahrzeugsicherheit ausgebaut. Zusammen mit Baidu und der Apollo Open-Source-Plattform für autonomes Fahren befasst sich Daimler mit der Erforschung von sichereren Lösungen für automatisiertes Fahren in China. Ziel ist ein tiefes Verständnis der besonderen Anforderungen für automatisiertes Fahren in China und die Entwicklung eines frühen Gespürs für lokale technische Trends. Darüber hinaus unterstützen Daimler und die chinesische Tsinghua Universität mit ihrem gemeinsamen Forschungszentrum für nachhaltige Mobilität seit 2012 zukunftsweisende Forschungsprojekte zur Entwicklung nachhaltiger, China-spezifischer Verkehrslösungen. Mit Schwerpunkt auf die Verbesserung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer umfasst die von dem Zentrum durchgeführte Forschungsarbeit unter anderem die Erfassung von Daten über typische Verkehrssituationen, die Erforschung einer bildverarbeitungsbasierten Erkennung von ungeschützten Verkehrsteilnehmern (Vulnerable Road Users, VRU) und die Erstellung digitaler ostasienspezifischer Menschenmodelle für die Simulation von Crashtests.