Startschuss für CryoTRUCK

Wasserstoff-Lkw mit Cryogas-Antrieb

31. Januar 2022, 14:10 Uhr | Irina Hübner
Das CryoTRUCK-Projekt hat im Januar begonnen.
Das CryoTRUCK-Konsortium hat die Bestätigung über die Förderabsicht des Bundesverkehrsministeriums erhalten und das Projekt mit dem Jahresbeginn 2022 gestartet.
© CryoTRUCK-Konsortium

Das CryoTRUCK-Konsortioum beginnt mit der Entwicklung eines wasserstoffbasierten Langstrecken-Lkw mit Cryogas-Wasserstoffantrieb. Dies soll eine Reichweite von 1000 km für BZ-Lkw ermöglichen.

Das börsennotierte Unternehmen Clean Logistics startet gemeinsam mit Partnern die Entwicklung und Erprobung von Lkw mit Cryogas-Wasserstofftanks und Betankungssystemen für Brennstoffzellen-Lkw im Fernverkehr. Dabei ist Clean Logistics für die Integration der Betankungssysteme sowie die Entwicklung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie verantwortlich.

Das Cryogas-Onboard-Speichersystem und ein energieeffizientes Schnellbetankungssystem für kryogenes Druckwasserstoffgas sollen eine Reichweite von 1000 km für Wasserstoff-Lkw und eine Betankungszeit von 10 Minuten ermöglichen. Bis 2025 soll ein erster Cryogas-Wasserstofftank mit 80 kg Wasserstoff-Speicherkapazität, entsprechend einem Energiegehalt von mehr als 2600 kWh, in zwei in Aufbau und Antrieb unterschiedlichen Lkw-Modellen erprobt werden. Die technologische Integration sowie der Bau eines Prototypen erfolgen dabei in den Produktionsstätten von Clean Logistics in Winsen (Luhe). Die Betankung erfolgt an einer ersten Versuchstankstelle mit Hilfe eines neu entwickelten Cryogas-Betankungssystems.

Das CryoTRUCK-Konsortium bringt führende Wasserstofftank und -betankungs-, Test- und Nutzfahrzeugexpertise zusammen. Wasserstoff-Mobility Startup Cryomotive stellt im Projekt die Entwicklungs- und Fertigungsexpertise zur kryogenen Wasserstoff-Tank- und -Betankungstechnik. Der führende Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus und der schnell wachsende Brennstoffzellen-Lkw- und Busumrüster Clean Logistics, der Bestands-LKW von Diesel- auf Wasserstoffantrieb umrüstet, bringen das Integrations- und Erprobungs-Know-how für die Lkw-Versuchsfahrzeuge ein. Die IABG besitzt die nötige Expertise zum Testen der Tank- und Betankungstechnik. Die drei Lehrstühle der Technischen Universität München unterstützen mit Know-how in den Bereichen Modellierung und Simulation, Konzeptentwicklung, Carbonfaser-Verbundwerkstoff- und Fertigungstechnik sowie Metallumformungstechnik.

Cryogas ist ein extrem kaltes Druckgas, das aus flüssigem oder gasförmigem Wasserstoff erzeugt wird. Cryogas-Tanks haben im Vergleich zu Lkw mit konventioneller 700 bar Hochdruckgas-Speicherung eine circa 40 Prozent höhere Speicherdichte und entsprechende Reichweitenvorteile, die insbesondere im Schwerlastverkehr zum Tragen kommen. Die Cryogas-Technik kann sowohl auf bestehende gasförmige Wasserstoffinfrastruktur aufsetzen als auch neu entstehende Flüssigwasserstoff-Infrastruktur nutzen.

»Wir freuen uns sehr, eine unserer Wasserstoff-Zugmaschinen zukünftig mit dieser neusten Technologie auszurüsten. Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern birgt die Chance, den Schwerlastverkehr dank der Cryogas-Technologie in den kommenden Jahren zu revolutionieren«, betont Dirk Graszt, CEO von Clean Logistics. »Dass Clean Logistics mit der Entwicklung und dem Bau des Prototypen beauftragt wurde, untermauert unsere hohe Expertise im Bereich Wasserstoff-Lkw. Einmal mehr beweisen wir damit, dass unsere wasserstoffbasierten modularen Umrüstsysteme für Sattelzugmaschinen aus dem bestehenden Fahrzeugbestand für alle emissionsfreien Antriebsarten geeignet sind.«


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

MAN Truck & Bus AG