VDE-Studie

Elektromobilität, Industriepolitik und Innovationsbremsen

16. November 2010, 9:39 Uhr | Stephan Janouch

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Deutschland spitze – China holt auf

„Für Deutschland geht es nicht um die Frage, ob die Elektromobilität kommen wird. Vielmehr geht es um die Frage, ob Deutschland eine Spitzenposition bei dieser Zukunftstechnologie einnimmt“, betont VDE-Präsident Dr.-Ing. Joachim Schneider. Noch ist Deutschland führend in der Elektro- und Automobiltechnik mit einer sehr guten Technologieposition, etwa in der Antriebstechnik und Leistungselektronik. Auch bei den für die Elektromobilität entscheidenden Technologien wie Smart Grids, Mikroelektronik, Embedded Systems sowie der IT-Systemkompetenz gibt die Forschung und Entwicklung in Deutschland auf internationaler Ebene mit den Ton an. Dennoch haben neue Marktteilnehmer wie China in sehr kurzen Zeiträumen bereits Erfolge erreicht, beispielsweise in der Batterietechnologie. „China hat erkannt, dass es den Technologierückstand bei klassischen Automobilen nur schwer aufholen kann und konzentriert sich daher auf Elektromobilität“, erklärt VDE-Präsident Schneider. Das Land der Mitte will bis 2015 3,3 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung im Bereich Elektromobilität investieren, ein Vielfaches von dem was Deutschland bereitstellt. Auch bezogen auf die Rohstoffbasis ist China gut aufgestellt. So besitzt das Land weltweit große Reserven an Lithium.


  1. Elektromobilität, Industriepolitik und Innovationsbremsen
  2. Deutschland spitze – China holt auf
  3. Politik ist jetzt gefordert
  4. VDE-Standard für Elektroautos vor internationaler Einführung
  5. Fachkräftemangel bremst Innovationen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.