Schwerpunkte

Viele Neuheiten auf der SPS Connect 2020

Virtuelle Messe im Zeichen des Industrial IoT

03. Dezember 2020, 13:44 Uhr   |  Andreas Knoll

Virtuelle Messe im Zeichen des Industrial IoT
© ZVEI

Gunther Koschnick, ZVEI: »Die hohe Nachfrage nach 5G-Campusnetzen ist sehr erfreulich.«

Die Coronavirus-Pandemie wirkt als Verstärker und Beschleuniger der digitalen Transformation der Industrie. Nicht von ungefähr stand die virtuelle Messe SPS Connect im Zeichen des Industrial IoT: Viele der 239 Aussteller präsentierten Produkte und Lösungen rund um IIoT und Smart Factory.

Ein Wermutstropfen waren allerdings die neuen Marktdaten, die die beiden Verbände VDMA und ZVEI anlässlich der SPS Connect bekanntgaben. Demnach sind die Umsätze der Automatisierungsbranche hierzulande im Corona-Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr erheblich gesunken. Laut Daten des ZVEI beläuft sich der in Deutschland gemeldete Umsatz der Automatisierungsbranche nach den ersten neun Monaten des Jahres 2020 auf 34,5 Milliarden Euro, was einem Minus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Als erfreulich wertet der ZVEI, dass sich der globale Automatisierungsmarkt erholt und die Rückgänge mit minus drei Prozent deutlich geringer ausfallen werden als erwartet. Und für 2021 erwartet der Verband auch für Deutschland eine spürbare Erholung.

In dieselbe Richtung weisen die Konjunkturdaten des VDMA für den Zeitraum von Januar bis September 2020: Ihnen zufolge sind in der elektrischen Automatisierung der Auftragseingang um acht Prozent und der Umsatz um zehn Prozent zum Vorjahreszeitraum gesunken. »Wir rechnen mit einem Umsatzrückgang von insgesamt zehn Prozent für das Jahr 2020«, sagte Dr. Reinhard Heister, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Elektrische Automation, während der SPS Connect. Für das kommende Jahr erwartet der Fachverband ein Umsatzwachstum von zwei Prozent gegenüber 2020.

Die rasche Entwicklung hin zum IIoT zeigt sich sowohl auf der drahtgebundenen als auch auf der drahtlosen Seite. Auf reges Interesse stoßen die sogenannten 5G-Campusnetze: Ein Jahr nach Inkrafttreten der Vergabebedingungen für die privaten 5G-Netze sind immerhin knapp 90 Anträge bei der Bundesnetzagentur eingegangen. »Die hohe Nachfrage ist sehr erfreulich – Campusnetze sind in Verbindung mit Industrie-4.0-Anwendungen essenziell für den Industriestandort Deutschland und Voraussetzung für eine fortgesetzte starke Stellung im internationalen Wettbewerb«, betonte Gunther Koschnick, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation.

Heister_Reinhard
© VDMA

Dr. Reinhard Heister, VDMA: »Wir rechnen mit einem Umsatzrückgang von insgesamt 10 Prozent für das Jahr 2020.«

Die Verabschiedung von Release 16 des 3GPP-Standards für echtzeitfähigen, hochverfügbaren 5G-Mobilfunk dürfte den Campusnetzen weiteren Schub verleihen. Sowohl für sie als auch für die Anbindung lokaler industrieller Anwendungen an öffentliche 5G-Netze kommen allmählich die nötigen Komponenten auf den Markt. Siemens beispielsweise präsentierte anlässlich der SPS Connect den nach Firmenangaben ersten industriellen 5G-Router für genau diesen Zweck. Das Gerät mit dem Namen „Scalance MUM856-1“ soll im Frühling 2021 verfügbar sein. Zu den Messeneuheiten des Unternehmens gehört ferner die universelle Roboterbibliothek „Simatic Robot Library“ für die App „Simatic Robot Integrator“. Mittels der Library lassen sich Roboter unabhängig vom Hersteller auf einheitliche Weise über das Engineering Framework TIA Portal in Siemens-Automatisierungssysteme einbinden. Zudem ergänzt Siemens sein Edge-Computing-Portfolio „Industrial Edge“ um das „Industrial Edge Management System“, eine zentrale und unternehmensweit skalierbare Infrastruktur für die Verwaltung verbundener Edge-Geräte und -Applikationen.

Für die Anbindung von Siemens-Steuerungen an IIoT-Anwendungen gibt es mittlerweile auch interessante Dritthersteller-Komponenten wie das Software-Modul „edgeConnector Siemens“ von Softing Industrial, das auf Virtualisierungs- und Container-Technik beruht und zur SPS Connect in der Version 1.20 vorgestellt wurde. Darüber hinaus präsentierte das Unternehmen die Middleware „dataFEED Secure Integration Server“, die als Schnittstelle zwischen der IT- und der OT-Ebene dient. Mit einem Interface zur Siemens-Welt wartete auch Beckhoff Automation auf: Seine IIoT-Kommunikations-Bibliothek „TwinCAT IoT“ für die Datenübertragung in die Cloud oder zwischen vernetzten Maschinen unterstützt jetzt auch Siemens‘ IIoT-as-a-Service-Lösung „MindSphere“.

Dass sich im IIoT die Themen Remote Monitoring und Edge Computing in relativ einfach aufgebauten Systemen zusammenführen lassen, zeigte MB connect line anhand einer entsprechenden Lösung aus dem Remote-Service-Portal „mbConnect24“, dem Industrie-Router „mbNet.rokey“ und dem Edge-Computing-Software-Baukasten „mbEdge“. mbConnect24 und mbEdge machen aus dem Router ein IIoT/Edge Gateway, das diverse Anwendungen abdeckt – von der Datenerfassung und Vorverarbeitung über die Visualisierung bis hin zur weltweiten Ferndiagnose und Fernwartung.

Die unerwartet großen Fortschritte in der Impfstoffentwicklung stimmen optimistisch, dass die SPS im kommenden Jahr wieder als Präsenzmesse in Nürnberg stattfinden kann. Geplant ist dies für den Zeitraum vom 23. bis 25. November.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

VDMA Verband Deutscher Maschinen- u. Anlagenbau e.V., ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V., Mesago Messe Frankfurt GmbH, Mesago Messemanagement GmbH

SPS