Schwerpunkte

Bildverarbeitungs-Rechner von Spectra

Edge-KI-Server – zu GPU-Computern erweiterbar

23. April 2021, 17:14 Uhr   |  Andreas Knoll

Edge-KI-Server – zu GPU-Computern erweiterbar
© Spectra

Über ihr MXM-Interface können die Edge-KI-Server der Serie Spectra PowerBox 500 eine zusätzliche GPU-Erweiterung aufnehmen.

Für die industrielle Bildverarbeitung hat Spectra lüfterlose Edge-KI-Server vorgestellt, die sich per MXM-Interface zu GPU-Computing-Plattformen erweitern lassen. Durch ihre Flexibilität und Skalierbarkeit decken sie ein breites Spektrum von Machine-Vision-Anwendungen ab.

Die industrielle Bildverarbeitung reicht von einfachen Anwendungen für die Wahrnehmung der Umgebung, etwa Positionierung, Messung, Identifizierung und Sortierung von Objekten, bis hin zu komplexeren, mittels Bildverarbeitung gesteuerten Automatisierungsfunktionen. Um dieser Vielfalt von Anwendungen gerecht zu werden, bieten sich konfigurierbare Embedded-Systeme wie die Edge-KI-Server der Serie „Spectra PowerBox 500“ von Spectra an, die sowohl entsprechende Leistung bringen als auch auf unnötige und dabei kostspielige Merkmale verzichten.

Der integrierte Intel-C246-Chipsatz unterstützt mehr als 20 verschiedene Intel-Prozessoren der 8. und 9. Generation von Celeron bis Xeon, was die Edge-KI-Server skalierbar macht. Alle angebotenen Prozessoren umfassen einen Grafik-Controller, der drei unabhängige Displays unterstützt. Die benötigte Speicherkapazität rührt von zwei 2,5-Zoll-SATA-Laufwerken her und ist mit Hilfe mehrerer mSATA- und NVME-SSD-Steckplätze ausbaubar.

Über ihr integriertes MXM-Interface können die Edge-KI-Server eine zusätzliche GPU-Erweiterung aufnehmen, was sie zu GPU-Computing-Plattformen macht. Zur Verfügung stehen unter anderem die neuen Nvidia-Quadro-MXM-GPU-Module MXM-RTX3000 und MXM-T1000. Sie nutzen die Nvidia-Quadro-Turing-GPU-Architektur, die auf dem neuesten 12-nm-Prozess beruht.

Das MXM-RTX3000 verfügt über 1920 CUDA-Kerne, 5,3 TFLOPS Spitzen-FP32-High-End-Rechenleistung, parallele Integer-Ausführung, KI-Computing-Tensor-Kern und spezialisierten RT-Kern für Ray Tracing. Zusammen ermöglichen diese voll integrierten GPU-Features komplexe visuelle Bildberechnungen. Das MXM-T1000 bietet 896 CUDA-Kerne und 2,6 TFLOPS Spitzen-FP32-Rechenleistung und beschränkt sich auf 50 W Stromverbrauch für besonders stromsparendes High-Speed-Computing. Beide Module unterstützen GDDR6-Speicher. Das MXM-RTX3000 hat eine Einzelkartenkapazität von bis zu 6 GB und eine Speicherbandbreite von 336 GB/s. Das MXM-T1000 erreicht eine Kapazität von 4 GB und eine Speicherbandbreite von 192 GB/s. Der schnelle Speicher glättet das Lesen von Daten und vervielfacht die Rechenleistung.

Das Kühlkonzept der Edge-KI-Server ermöglicht einen lüfterlosen Betrieb. Es beruht auf der thermischen Trennung von CPU und GPU und auf zusätzlichen Kupfer-Heatpipes im Aluminiumgehäuse, die für eine effektivere Wärmeableitung sorgen. Wenn der integrierte Prozessor und das GPU-Modul der maximalen Ausbaustufe entsprechen, lässt sich ein externes Kühlsystem problemlos zuschalten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Spectra GmbH & Co. KG