Elektroniknet Logo

Edge-Service für Maschinelles Lernen

Amazon will Smart-Kameras überflüssig machen

aws Logo
© aws

Amazon Web Services hat ein neues KI-basiertes Edge-Gerät namens AWS Panorama vorgestellt. Per Computer Vision können die Kameras eines Ortes gesammelt ausgewertet werden. Die Live-Analyse der Videoströme soll die Qualitätskontrolle und Lieferketten optimieren und das Kundenerlebnis verbessern.

Mit AWS Panorama sollen Unternehmen mittels Computer-Vision-Technologie die verschiedenen Videoströme ihrer bestehenden Kameras zusammenführen und vor Ort analysieren können. Wo bisher intelligente Kameras oder aufwändige Bildverarbeitungsprogramme liefen, soll Panorama mit KI aus der Cloud helfen, Prozesse zu optimieren: etwa an Produktionslinien zur Erkennung von defekten Fertigungsteilen. AWS Panorama bildet gemeinsam mit Amazon Monitron, Amazon Lookout for Equipment und Amazon Lookout for Vision eine umfassende Suite von Cloud-to-Ground-Services für maschinelles Lernen in der Industrie. 

»Wir haben AWS Panorama entwickelt, um die Vorteile vorhandener Kameras vor Ort effektiver nutzen können; etwa um Inspektionsaufgaben zu beschleunigen, die betriebliche Komplexität von Bildverarbeitung zu reduzieren und den Einsatz von Computer Vision für unsere Kunden zu verbessern,« sagt Swami Sivasubramanian, Vice President of Amazon Machine Learning bei AWS.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Cloud Vision Industrie 4.0 Digitalisierung
© aws

Adé Smart-Kamera?

Amazon setzt auf Kunden, die zwar Kameras installiert haben, jedoch noch manuelle oder aufwändige Prozesse nutzen, wie z. B. das Betrachten von Video-Feeds in Echtzeit, um einen Mehrwert aus ihrem Kameranetzwerk zu ziehen. Für industrielle Anwender soll der Einsatz der Cloud-Technologie sogar Smart-Kameras ausstechen. Amazon Web Services betont, dass diese zwar eine visuelle Inspektion in Echtzeit ermöglichen, aber das Upgrade auf neue Kameras viel Geld kostet und die Kameras meist auf bestimmte Anwendungsfälle beschränkt sind bzw. mit viel Aufwand konfiguriert werden müssten. 

Die Aktualisierung einer intelligenten Kamera aufgrund einer einfachen Änderung der Umgebung (z. B. Beleuchtung, Kameraplatzierung oder Geschwindigkeit der Produktionslinie) sei oft kostspielig und zeitaufwändig bzw. bedarf der Hilfe von Systemintegratoren. Das Senden der Video-Feeds an Server von Drittanbietern bringe oft Probleme mit der Bandbreite oder Latenz, was die Analyse und damit die gesamte Bildverarbeitungsinspektion beeinträchtige.

Lokale Video-Analyse am Edge

AWS Panorama will diese Herausforderungen lösen, indem es vorhandene - normale Kameras ohne spezielle Vision-Software - vor Ort nutzt und Videoströme lokal mit Computer Vision analysiert. Die Anwendung soll in sehr kurzer Zeit einsatzbereit sein, Amazon Web Services spricht von wenigen Minuten, in denen Kunden die App nur an ihr Netzwerk anschließen und die Video-Feeds für die Analyse identifizieren müssen. Durch die Edge-Verarbeitung entfallen mögliche Bandbreitenprobleme und -kosten.

Für die exakte Video-Analyse ist AWS Panorama in Amazon SageMaker integriert - der AWS-Service erleichtert hilft bei der Erstellung von Modellen für maschinelles Lernen. Kunden ohne eigene Vision-Entwicklung können über AWS-Partner wie Deloitte, TaskWatch, Vistry, Sony oder Accenture auf vorkonfigurierte Lösungen für diverse Branchen und Anwendungsfälle zurückgreifen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Amazon Web Services