Schwerpunkte

Warnung des VDE

Vorsicht vor Billigprodukten aus dem Internet

19. Juli 2017, 14:57 Uhr   |  Nicole Wörner

Vorsicht vor Billigprodukten aus dem Internet
© Hannibal | VDE

Oftmals fallen 50 % der Produkte bei der Erstprüfung im VDE-Institut durch

»Das Billigste ist immer das Teuerste«. Das predigten schon unsere Großeltern – und ihr Rat hat heute mehr Gültigkeit denn je. Denn immer mehr Billigprodukte mit gravierenden Sicherheitsmängeln fluten den Online-Handel. Das ergab nun eine Marktrecherche des VDE-Instituts.

Die Ingenieure des VDE-Instituts haben festgestellt, dass Hersteller von Billigprodukten häufig entweder ungeeignete Materialien verwenden, die Sicherheitsaspekte nicht ausreichend berücksichtigen oder an der Verarbeitung sparen – teils mit fatalen Auswirkungen für Gesundheit und Leben der Verbraucher. 

Die gefundenen Mängel bergen unter anderem Brandgefahr, Gefahr eines elektrischen Schlages sowie Funktionsstörungen in sich.

»Heute kann der Verbraucher dank kreativer Bildbearbeitung gar nicht mehr unterscheiden, welches Produkt qualitativ hochwertig und damit sicher ist«, warnt Ansgar Hinz, Vorstandsvorsitzender des Technologieverbandes VDE. 

Ein Beispiel von vielen - LED-Lampen lebensgefährlich

Sicherheitsprüfungen des VDE-Instituts hatten ergeben, dass einige der in Deutschland gehandelten LED-Lampen für Verbraucher lebensgefährlich werden können. 

Sechs von sieben untersuchten Stichproben entsprachen nicht den gültigen Sicherheitsanforderungen. Bei den geprüften Geräten handelte es sich um eine Unterbauleuchte und LED-Lampen, die unter anderem als Ersatz für Halogenstäbe in Außenleuchten und Baustrahlern genutzt werden können. 

Seite 1 von 3

1. Vorsicht vor Billigprodukten aus dem Internet
2. »Smarte« Produkte hacken sich in unser Privatleben
3. Die häufigsten vom VDE-Institut entdeckten Mängel

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VDE Pruef- und Zertifizierungsinstitut GmbH