Schwerpunkte

KI in der Arbeitswelt

11 Szenarien zeigen Gefahren und Potenziale

24. November 2020, 09:18 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

11 Szenarien zeigen Gefahren und Potenziale
© Bild: Adobe Stock

Das Projektkonsortium ExamAI hat elf Anwendungsszenarien Künstlicher Intelligenz aus den Bereichen Personalmanagement und Produktionsautomatisierung analysiert und in zwei Publikationen zusammengefasst. 

Künstliche Intelligenz (KI) ist teilweise bereits fester Bestandteil betrieblicher Abläufe. Insbesondere im Personal- und Talentmanagement sowie in der maschinellen Produktion sind algorithmische Entscheidungssysteme (ADM-Systeme) weit verbreitet. Im Forschungsprojekt „KI Testing & Auditing“ (ExamAI) unter der Leitung der Gesellschaft für Informatik e.V. gehen die Beteiligten relevanten Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz von ADM-Systemen nach: Wie können Verfahren aussehen, die einen beherrschbaren, nachvollziehbaren und fairen Einsatz von Künstlicher Intelligenz ermöglichen? Wie lassen sich diese durchführen und welche institutionellen Anforderungen müssen dafür beachtet werden?

Zur Beantwortung dieser Fragen wurden nun elf Szenarien aus den zwei Anwendungsbereichen Personal- und Talentmanagement sowie Mensch-Maschine-Kooperation in der Industrieproduktion vorgestellt. Die Szenarien sollen kritische Abläufe aber auch Nutzen beim Einsatz von KI veranschaulichen und dienen als Ausgangspunkt einer juristischen sowie informatischen Analyse bestehender Probleme, Ungleichbehandlungen, Sicherheitsrisiken und Rechtsverstöße im Bereich KI und Arbeit.

Nikolas Becker, Projektleiter ExamAI: „In den beiden Publikationen nehmen wir Szenarien unter die Lupe, in denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei ihrer Arbeit in Kontakt mit Künstlicher Intelligenz kommen. Dabei identifizieren wir Schadens- und Diskriminierungspotentiale, die wir im weiteren Projektverlauf genauer untersuchen werden. Die Arbeit im Projekt ExamAI zeigt aber auch, dass KI-Technologien am Arbeitsplatz eine Reihe positiver Konsequenzen haben können – so kann KI beispielsweise Gefahrensituationen in der Produktion erkennen.“

Im Personalbereich gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten von KI. Den besonders einschlägigen widmet sich die Publikation Anwendungsszenarien KI-Systeme im Personal- und Talentmanagement. Dabei sind z.B. eine KI-basierte Software bei der Vorhersage der Jobkündigungsbereitschaft, eine Persönlichkeitsbewertung anhand von Lebensläufen oder der Einsatz eines Chatbots der Personalabteilung. Die Gefahrenpotentiale im Personalkontext sind dabei vielfältig. So kann es etwa zu Diskriminierungen bei der Vergabe von Arbeitsschichten oder zu Benachteiligungen bei internen Fördermaßnahmen kommen.

In der Industrieproduktion besteht unter Umständen auch physisches Gefahrenpotential. Durch einen unkontrollierten und intransparenten Einsatz von KI könnten Mitarbeiter*innen durch kollaborative Roboter (Cobots) oder Fahrerlose Transportsysteme (FTS) verletzt werden. Aber auch in vermeintlich harmlosen Betriebsabläufen, wie der Planung von Routen in der Logistik schlummert Diskriminierungspotential. In vier Szenarien werden relevante Aspekte in Bezug auf den Einsatz von KI in der Industrieproduktion aufgezeigt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Wie man KI erfolgreich im Unternehmen einführt 

Verwandte Artikel

elektroniknet