Schwerpunkte

Wide-Bandgap-Leistungshalbleiter

Flosfia fertigt selbstsperrenden Galliumoxid-MOSFET

18. Juli 2018, 16:30 Uhr   |  Ralf Higgelke

Flosfia fertigt selbstsperrenden Galliumoxid-MOSFET
© Flosfia

Aufbau des selbstsperrenden Galliumoxid-MOSFETs von Flosfia

Galliumoxid gilt als vielversprechendes Material für die nächste Generation von Leistungsbauelementen. Nun hat Flosfia nach eigenen Angaben erstmals einen selbstsperrenden MOSFET aus diesem Wide-Bandgap-Material demonstrieren können.

Galliumoxid (Ga2O3) gliedert sich in fünf verschiedene Kristallmodifikationen (Phasen), wobei die α-Phase eine Korund-Kristallstruktur mit den attraktivsten Materialeigenschaften aufweist. Im Jahr 2008 demonstrierte die Universität Kyoto erstmals das Aufwachsen eines Einkristalls aus α-Ga2O3 auf Saphir. Flosfia, eine Ausgründung aus der Universität Kyoto, stellte Im Jahr 2015 eine Schottky-Diode (SBD) aus n-dotiertem α-Ga2O3 her, die einen spezifischen Durchlasswiderstand von 0,1 mΩ∙cm² hat. Daraufhin bemusterte das Unternehmen Prototypen dieser Dioden in einem TO-220-Gehäuse, ein großer Schritt in Richtung Kommerzialisierung.

Um jedoch einen MOSFET zu bauen, braucht man ein kompatibles p-leitendes Material. Im Jahr 2016 entdeckten Flosfia und Wissenschaftler der Universität Kyoto ein p-leitendes Iridiumoxid (Ir2O3), das die gleiche Kristallstruktur wie α-Ga2O3 aufweist. Von da an waren Leistungs-MOSFETs auf Basis von Galliumoxid nur eine Frage der Zeit. Dieser neue MOSFET besteht aus N+-dotierten Source- und Drain-Schichten, p-dotierten Wannen, Gate-Isolatoren und Elektroden. Die aus der Ausgangskennlinie extrapolierte Gate-Schwellenspannung liegt bei 7,9 V. Dabei fungiert das neuartige p-leitende Material als invertierende Schicht.

Flosfia, Galliumoxid, MOSFET
© Flosfia

Mikroskop-Aufnahme des selbstsperrenden Galliumoxid-MOSFETs

Flosfia, Galliumoxid, MOSFET
© Flosfia

Ausgangskennlinie des Galliumoxid-MOSFETs.

Flosfia plant Leistungskomponenten aus α-Ga2O3 herzustellen, beginnend mit Schottky-Dioden im TO-220-Gehäuse und danach auch MOSFETs, die in Netzadapter, Treiberstufen von Robotern, Elektrofahrzeugen, Haushaltsgeräten, Leistungselektronik für Solarzellen und so weiter zum Einsatz kommen sollen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet