Schwerpunkte

Software Engineering

New Relic erweitert Observability-Plattform

05. August 2020, 12:37 Uhr   |  WEKA Fachmedien Newsdesk, ts

New Relic erweitert Observability-Plattform
© Pixabay

Entwickler müssen ihre Software testen und visualisieren. Dazu nutzen sie umfassende Tools, zum Beispiel die cloudbasierte Observability-Plattform »New Relic One« des gleichnamigen kalifornischen Unternehmens. Nun wurden erste Details des neuen Releases bekannt.

Per Video stellte CEO und Gründer Lew Cirne das neue Konzept vor. Zu den Verbesserungen zählen ein intuitiveres Benutzererlebnis, neue Features, vereinfachte Preispakete und -strukturen sowie eine dauerhaft kostenfreie Produktvariante für Entwickler.

Entwicklern von Software hilft die Plattform dabei, Uptime und Verfügbarkeit zu verbessern, effizienter zu skalieren und neue Entwicklungen schneller auf den Markt zu bringen. Laut Lew Cirne will das Unternehmen die für die Instrumentierung nötigen Gesamtkosten transparenter machen und reduzieren. Das Endziel lautet: Instrumentierung für alle Infrastrukturkomponenten ohne Hindernisse.

Mit der neuen Version wird New Relic One zum zentralen Informations-Tool für alle Telemetriedaten. Ungewollte selektive Eingrenzungen beim Anwendungs-Monitoring sollen nun passé sein. New Relic verspricht transparente Kosten sowie eine geringe Komplexität des Monitoring-Tools. So sollen Engineering-Teams davor bewahrt werden, nicht mehr umständlich zwischen verschiedenen Tools hin- und her zu wechseln.

Inhalte des Upgrades

Die Plattform enthält folgende Komponenten für ein umfassendes Visualisieren und Testen von Software:

  • Die Telemetry Data Platform, mithilfe derer Ingenieure Petabytes aller Arten an Anwendungs- und Infrastrukturdaten erfassen, visualisieren und mit Alerts entsprechend bewerten können. Konzipiert wurde die Plattform als zentrale Informationsquelle für alle Daten zu operativen Zusammenhängen.
  • Full-Stack Observability zum Analysieren und Beheben von Fehlern für den gesamten Software-Stack – ob APM, Infrastruktur oder Logs.
  • Applied Intelligence, um Vorfälle und Fehler schneller erfassen, analysieren und beheben zu können.

Kostenlose Produktvariante

Weiterhin gab das Unternehmen bekannt, eine dauerhaft kostenlose Version der Plattform anzubieten. Mit ihr hat ab sofort jeder Entwickler uneingeschränkten Zugriff auf die komplette Observability-Plattform, ohne dafür Gebühren entrichten zu müssen. Zum Funktionsumfang gehören:

  • 100 GB Datenvolumen pro Monat
  • Kostenlose Lizenz für einen Benutzer
  • Kostenloses Erfassen der ersten 100 Millionen App-Transaktionen pro Monat
  • Kostenloses Erfassen der ersten 1.000 Vorfälle pro Monat

Bei Überschreiten der Grenzwerte im Zuge wachsender Anforderungen ist eine Anmeldung für eine umfassendere Produktvariante nahtlos möglich.

Preisstruktur und Verfügbarkeit

New Relic One besteht aus der Telemetry Data Platform, Full-Stack Observability sowie New Relic Applied Intelligence und ist ab sofort verfügbar. Hat ein Kunde das Leistungsvolumen der kostenlosen Produktvariante ausgeschöpft, sind laut dem Unternehmen folgende Preisoptionen möglich:

  • Telemetry Data Platform: 0,25 US-Dollar je GB erfasster Daten
  • Full-Stack Observability: Preis je Seat-Lizenz
  • Applied Intelligence: Preis pro Transaktion oder Event

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NXP beschleunigt ML-Anwendungen durch Glow-Compiler
Uniform hui, Automobilindustrie pfui
Studentin entwickelt Röntgen-Software für COVID-19-Diagnose

Verwandte Artikel

elektroniknet