Elektroniknet Logo

COM-HPC

PICMG veröffentlicht PMI-Spezifikation

COM-HPC-PMI
Die PICMG gibt die Veröffentlichung der COM-HPC Platform Management Interface (PMI) Spezifikation bekannt.
© PICMG

Die PICMG entwickelt Spezifikationen und Standards für Embedded Computing. Nun gibt sie die Veröffentlichung der COM-HPC Platform Management Interface (PMI)-Spezifikation bekannt. Diese bietet einen Rahmen für Remote- und Out-of-Band-Plattformmanagementfunktionen für COM-HPC und ist frei verfügbar.

Die COM-HPC PMI-Spezifikation ist eine Ergänzung zum COM-HPC-Standard und dient als Leitfaden für sie Interoperabilität zwischen COM-HPC-Modulen verschiedener Hersteller und Kombinationen von Trägerplatinen. Sie passt die Intelligent Platform Management Interface (IPMI)-Spezifikationen an COM-HPC-Designs an und berührt die Implementierung von Redfish-Funktionen.

IPMI ist eine Sammlung von Side-Band/Out-of-Band-Verwaltungsbefehlen, die für die Systeminteraktion zum Einsatz kommen. IPMI-Firmware läuft im Allgemeinen auf einem Board Management Controller, einem integrierten Schaltkreis, auf den über ein Netzwerk, eine serielle Schnittstelle und/oder LPC/eSPI zugegriffen wird. Redfish, ein von der DMTF verwalteter Standard, bietet eine Representational State Transfer (RESTful)-Schnittstelle für das Verwalten von Systemen. Redfish befindet sich noch in der Entwicklung und wird ständig weiterentwickelt, wenn neue Anwendungsfälle entdeckt werden.

Das COM-HPC PMI-Dokument beschreibt drei verschiedene PMI-Reifegrade für Module und zwei für Carrierboards. Hierbei reichen die PMI-Reifegrade für Module von unverwalteten Modulen (M.U) über einfache verwaltete Module (M.B) bis hin zu vollständig verwalteten Modulen (M.F). Die Stufen für Carrierboards reichen von unmanaged (C.U) bis managed carrier boards (C.M). Ziel der Spezifikation der verschiedenen Stufen ist es, die Interoperabilität zwischen verschiedenen Modulen und Carrierboard-Designs zu ermöglichen. So werden die verschiedenen Modulverwaltungsfunktionen mit dem Einhalten von IPMI-Befehlen unterteilt. Auf der PICMG Homepage steht die Spezifikation ab sofort zum Download bereit.

Relevante Anbieter


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet