BMW330e Vorausschauender Plug-In-Hybrid

Mit dem 330e erweitert BMW seine 3er Reihe um eine Variante mit Plug-in-Hybrid-Antrieb.
Mit dem 330e hat BMW seine 3er Reihe um eine Variante mit Plug-in-Hybrid-Antrieb erweitert.

Mit dem neuen 330e hat BMW seine 3er Reihe um ein Plug-in-Hybrid-Modell ergänzt. Der Automobilhersteller hat nun der internationalen Presse das Fahrzeug detailliert vorgestellt. Wie effizient ist dieser Plug-In-Hybrid wirklich?

Der Plug-in-Hybrid-Antrieb kombiniert einen modernen Elektromotor mit 65 kW/88 PS und einem maximalen Drehmoment von 250 Nm mit einem Vierzylinder-Verbrennungsmotor, der 135 kW/184 PS leistet und 290 Nm Drehmoment produziert. Der BMW 330e kann bis zu 40 km rein elektrisch fahren. Die rein elektrische Höchstgeschwindigkeit beträgt dabei 120 km/h.

Neben dem Fahrerlebnisschalter mit den Einstellungen Sport, Comfort und Eco Pro kann der Fahrer auch die Wirkungsweise des eDrive über einen Toggle-Taster in der Mittelkonsole auf die jeweilige Fahrzeugnutzung abstimmen. Dazu stehen drei Fahrmodi zur Verfügung:

  • Auto eDrive,
  • MAX eDrive und
  • Save Battery.

Auto eDrive stellt in allen Fahrsituationen ein bestmögliches Zusammenspiel von Verbrennungs- und Elektromotor sicher mit einer rein elektrischen Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Als Grundeinstellung wird dieser Modus automatisch nach jedem Neustart des Fahrzeugs aktiviert.

Im Modus Max eDrive fährt der 330e rein elektrisch. Dazu nutzt er die volle Leistung des Elektroantriebs und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Da er in diesem rein elektrischen Modus bis zu 40 km zurücklegen kann, eignet sich das Fahrzeug beispielsweise für Berufspendler oder Bewohner eines urbanen Ballungsraum. Der Zustart des Verbrennungsmotors ist jedoch jederzeit per Kickdown-Stellung des Fahrpedals möglich.

Der Modus Save Battery ermöglicht es, die Energiekapazitäten der Batterie bewusst konstant zu halten beziehungsweise bei einem Ladezustand von weniger als 50 Prozent diesen anzuheben. Bei Bedarf kann diese Energie dann etwa für rein elektrisches Fahren auf einem durch den Stadtverkehr führenden Teilstück genutzt werden.

Darüber hinaus kann ConnectedDrive in Verbindung mit einem Navigationssystem den Einsatz der verfügbaren elektrischen Energie optimieren: Dabei unterstützt das System den Fahrer durch vorausschauendes Energiemanagement und errechnet eine Betriebsstrategie, die den Plug-in-Hybrid-Antrieb in Abhängigkeit vom Fahr- und Streckenprofil bestmöglich nutzt. Das System stimmt die Antriebsstrategie auf den gesamten Streckenverlauf so ab, dass Ortsdurchfahrten rein elektrisch passiert werden und zum Beispiel in Bergaufpassagen elektrische Energie genutzt wird, um auf einer sich anschließenden Gefällstrecke das volle Rekuperationspotenzial nutzen zu können.

Manko: Sicherlich ist der 330e auf dem Papier effizient. Und wer sich die Zeit zum Laden nimmt und in einer Gegend unterwegs ist, die über eine gute Infrastruktur verfügt, der kann mit Sicherheit Spaß am elektrischen Fahren Spaß haben. Aber: Ein Stromer muss elektrisch aufgeladen werden, um mit ihm zu fahren. Ein Plug-In-Hybrid fährt nun mal hauptsächlich mit fossilem Brennstoff. Inwieweit er tatsächlich elektrisch genutzt wird, entscheidet der Fahrer.

Bilder: 9

Details zum BMW 330e

Pressevorstellung vom 25. bis 29.01.2016.