Schwerpunkte

Phoenix Contact

Der Edge-Stecker rückt in die Mitte

19. Mai 2016, 11:59 Uhr   |  Corinna Puhlmann-Hespen

Der Edge-Stecker rückt in die Mitte
© Phoenix Contact

Steckverbinder mit SKEDD-Direktstecktechnik

Über so genannte Edge-Stecker kann man direkt steck- und lösbare Verbindungen am Leiterplattenrand realisieren. Wie aber wird das direkte Stecken jetzt auch in der Mitte der Leiterplatte möglich?

Die neuen Steckverbinder des Typs SDC 2,5 von Phoenix Contact ermöglichen die Direktstecktechnik an nahezu beliebiger Position auf der Leiterplatte! Die Komponenten sind so konzipiert, dass sie sich werkzeuglos in durchkontaktierte Bohrungen stecken lassen. Damit können die typischen Prozesse für die Bauteilemontage wie Lötprozesse oder das Einpressen entfallen.

Bei der SKEDD-Technologie, die Phoenix Contact vor rund einem Jahr von Würth Elektronik ICS lizensiert hat, handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Einpresstechnik. Die Kontaktzone besteht aus zwei federnden und leicht nach außen gebogenen Kontaktschenkeln, die sich an die Bohrlöcher anpassen. Es entsteht eine vibrationssichere und langzeitstabile Verbindung.

Damit eignet sich die Verbindungstechnik für ein breites Einsatzfeld. Zu den typischen Applikationen gehören der Leiteranschluss im Bereich der Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik, der Gebäudeautomatisierung und der Weißen Ware.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Lumberg zeichnet Lizenz für SKEDD-Technologie
Diehl Metal Applications zeichnet Lizenz für SKEDD-Technologie
Hohe Leistungen auf Leiterplatten bringen
Kleiner, effizienter oder vielseitiger einsetzbar
Wenn das Design-In von Steckverbindern Unterstützung braucht

Verwandte Artikel

Phoenix Contact GmbH & Co KG, Würth Elektronik ICS GmbH & Co KG