Schwerpunkte

Pilotanlage mit integrierter Algenfarm

„CO2-absorbierendes“ Rechenzentrum

03. September 2020, 08:35 Uhr   |  Corinna Puhlmann-Hespen

„CO2-absorbierendes“ Rechenzentrum
© Windcloud

Blick auf das Dach des Windcloud-Rechenzentrums.

Windcloud hat den Erweiterungsbau seines CO2-freien Rechenzentrums eingeweiht. Als einer der ersten Anbieter setzt das nordfriesische Unternehmen auf einen CO2-Abbau durch den laufenden Rechenzentrumsbetrieb.

Das Erweiterungsgebäude auf dem Greentec Campus in Enge-Sande verfügt über 24 Racks. Für die Stromversorgung kommt ausschließlich regenerative Energie zum Einsatz, größtenteils Windenergie.

Das Besondere aber ist, dass die entstehende Abwärme unmittelbar vor Ort verwendet wird, um CO2 abzubauen: Dafür hat Windcloud auf dem Dach des Gebäudes eine Spirulina-Algenfarm in Kooperation mit der Firma Novagreen installiert. Die Algen werden in horizontalen Becken sowie in vertikalen Schläuchen gezüchtet.  Windcloud will in der Pilotanlage die Wirtschaftlichkeit dieser Art der Abwärme-Nutzung ermitteln. Darauf aufbauend soll das Projekt später ausgeweitet und um weitere nachhaltige Partnerschaften ergänzt werden,  zum Beispiel in den Bereichen Indoor-Farming, Hanfanbau und Fischzucht.

Rechenzentrum und Algenzuch
© Windcloud

Blick auf das Dach des CO2-freien Rechenzentrums

»Mit der Algenfarm konnten wir jetzt ein lang geplantes Projekt umsetzen, mit dem wir das wichtige Thema nachhaltige Digitalisierung voranbringen wollen. Das positive Feedback zahlreicher Teilnehmer bestätigt uns darin, dass wir mit unserer Vision eines CO2-absorbierenden Rechenzentrums auf dem richtigen Weg sind«, betont Wilfried Ritter, Geschäftsführer von Windcloud.

Das Rechenzentrum wird eine IT-Leistung von 60 KW haben. Es soll nach der europaweit länderübergreifenden Norm EN 50600, VK3, zertifiziert werden, um die hohen Standards hinsichtlich Verfügbarkeit, Sicherheit und Energieeffizienz zu gewährleisten.

Windcloud ist ein Cloud-Hoster mit eigenem Rechenzentrum. Das Unternehmen nutzt nachhaltige Infrastruktur, um seinen Kunden virtualisierte Cloud-Produkte und Services kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Alle Daten werden ausschließlich am Standort in Deutschland gespeichert.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Digitaler Spürhund entdeckt Sicherheitslücken
Als KI-Rechner oder zur Versorgung über PoE
Schaltschrank aus Kunststoff als robuste Alternative

Verwandte Artikel

elektroniknet