Clean-Sound-Revolution

Elektroakustische Panels reduzieren Strombedarf von E-Autos

12. Oktober 2022, 9:54 Uhr | Irina Hübner
Das ElectroAcoustic Panel von Warwick Acoustics.
© Warwick Acoustics

Warwick Acoustics will die »Clean-Sound-Revolution« vorantreiben und liefert deshalb eine besonders nachhaltige Audiolösung, um die Zukunft von Automotive-Audiosystemen mitzugestalten.

Die elektroakustischen Panels werden ausschließlich aus upgecycelten und wiederverwertbaren Materialien, ohne Seltenerdmetalle und mit umweltfreundlichen Fertigungsverfahren hergestellt. Im Vergleich zu bestehenden herkömmlichen automobilen Audiosystemen sind ElectroAcoustic Panels bis zu 75 % leichter und benötigen bis zu 90 % weniger Strom.

Eine von dem Ingenieurdienstleister EDAG veröffentlichte Studie zeigt, dass die Einführung von »sauberer« Automotive-Audiotechnologie das Potenzial hat, die CO2-Emissionen von Elektrofahrzeugen erheblich zu reduzieren. Nach Angaben von EDAG nutzen die Verbraucher ihr Audiosystem im Auto etwa 260 Stunden pro Jahr.

Angesichts dieser Nutzungsdauer würde bereits eine Verringerung der Audiosystem-Leistung eines Elektrofahrzeugs um 1 W durch eine geringere Stromerzeugung etwa 80 g CO2-Emissionen pro Jahr einsparen. Die Elektronik automotive berichtete über diese Studie im EDAG-Fachartikel »Wieviel CO2 emittiert das Autoradio?«.

Da ein ElectroAcoustic-Panel-Audiosystem bis zu 50 W einspart (bis zum 10-fachen dieses Wertes bei hochwertigen Systemen), können ElectroAcoustic Panels knapp 4 kg CO2-Emissionen pro Fahrzeug und Jahr durch Einsparungen beim Primärstrombedarf einsparen. Übertragen auf die 246 Mio. Fahrzeuge in der EU würde dies einer Emissionseinsparung in der Größenordnung von 1 Megatonne CO2 pro Jahr entsprechen.

Mike Grant, CEO von Warwick Acoustics, kommentiert: »Mit dem raschen Übergang zur Elektromobilität und einer Kreislaufwirtschaft werden alle Elemente der Lieferkette und des Herstellungsprozesses genau unter die Lupe genommen. Da die Geräusche des Verbrennungsmotors beim Übergang zur Elektromobilität verloren gehen, ist die Gestaltung des akustischen Umfelds in einem Fahrzeug eine grundlegende Möglichkeit für die Hersteller, ihre Wettbewerbsposition auf dem Markt neu zu definieren.«

Nachhaltige Materialien und Herstellungsprozesse

ElectroAcoustic Panels bestehen aus zu 100 % upgecycelten und recycelten Materialien, einschließlich fortschrittlicher Polymerkonstruktionen von globalen Materialpartnern und Abfallmaterialien, die von anderen Branchen wie der IT-Industrie verwendet werden. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen enthalten ElectroAcoustic Panels keine Seltenerdmetalle, so dass keine umweltschädlichen Bergbautechniken erforderlich sind.

Das Werk von Warwick Acoustics, das seinen Sitz in dem neuen, hochmodernen Gebäudekomplex im MIRA Technology Park in Warwickshire, im Herzen der britischen Automobilindustrie, hat, wird bald von erneuerbaren Energiequellen vor Ort profitieren und durch saubere, umweltfreundliche Wasserstofftechnologien und Solarfarmen mit Strom versorgt werden. Warwick Acoustics arbeitet außerdem daran, in naher Zukunft die ISO-14001-Zertifizierung zu erhalten, um das Ziel der vollständigen Kohlenstoffneutralität zu erreichen.

Überzeugende Gewichtsersparnis

ElectroAcoustic Panels sind leicht, hauchdünn und haben eine um bis zu 75 % geringere Masse als bestehende Audiosysteme. ElectroAcoustic Panels sind daher besonders vorteilhaft für Elektrofahrzeuge, bei denen jedes Kilo Gewichtseinsparung die Reichweite und Leistung verbessert.

In typischen Automobil-Audiosystemen sind herkömmliche Lautsprecher von viel schwereren und nicht haltbaren magnetaktivierten Membranen abhängig, um Schall zu erzeugen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

EDAG Group