Schwerpunkte

Nachhaltige Batterie-Wertschöpfungskette

Twaice tritt European Battery Alliance bei

13. Januar 2021, 11:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Twaice tritt European Battery Alliance bei
© Europäische Kommission

Der Anbieter von Batterie-Analytiksoftware, Twaice, ist in die European Battery Alliance eingetreten, die 2017 ins Leben gerufen wurde, um emissionsarme Fahrzeuge und nachhaltige Technologien für alle Europäer zu ermöglichen.

Twaice ist in die EBA250 eingetreten und unterstützt in dieser von der europäischen Kommission initiierten Kooperationsplattform zusammen mit anderen Akteuren aus Industrie und Handel die Entwicklung einer nachhaltigen Batterie-Wertschöpfungskette in Europa.

Prognosen zu Folge wird das Marktvolumen von Lithium-Ionen-Batterien bis 2025 allein in Europa auf 250 Milliarden Euro steigen. Doch um von dem Trend profitieren zu können, braucht es eine stärkere Beteiligung Europas im globalen Wettrennen in der Batterieentwicklung. Vor diesem Hintergrund wurde 2017 die European Battery Alliance (EBA250) ins Leben gerufen. Ziel der Allianz ist es, langfristig eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Wertschöpfungskette für Batteriezellen in Europa zu schaffen. Um das zu erreichen, besteht Handlungsbedarf, denn allein zur Deckung der Nachfrage in der EU werden mindestens 20 Giga-Fabriken benötigt. Twaice wird von nun an die Ziele der Allianz unterstützen. Zusammen soll das Arbeitsplatz-, Wachstums- und Investitionspotenzial in der EU möglichst voll ausgeschöpft werden, während gleichzeitig eine technologische Abhängigkeit von außereuropäischen Wettbewerbern verhindert werden soll.

Die European Battery Alliance wurde 2017 von Maroš Šefčovic, Vizepräsident der Europäischen Kommission für institutionelle Beziehungen und Verwaltung, ins Leben gerufen und kann mittlerweile rund 600 Mitglieder aus der Industrie verzeichnen. Das Ziel der Organisation ist eine Steigerung der Verkehrssicherheit sowie den Zugang zu emissionsarmen Fahrzeugen und nachhaltigen Technologien für alle Europäer zu ermöglichen. Eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Batteriewertschöpfungskette ist dafür von zentraler Bedeutung.

Als neues Mitglied der Allianz gliedert sich Twaice in eine breitaufgestellte Reihe von Akteuren aus dem öffentlichen und privaten Sektor ein, die zusammen die komplette Batteriewertschöpfungskette abbilden. Dazu gehört die Beschaffung von Roh- und Aktivmaterialien, die Herstellung von Zellen und Komponenten, die Entwicklung von Batteriepacks und -systemen, die Anwendung und Integration sowie das Recycling und der Einsatz in Second-Life-Anwendungen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Einfluss der Batterienutzung auf den Restwert des E-Autos
Kobaltfreie Batterien für nachhaltige Elektromobilität
Länderübergreifendes Netzwerk zur Batterierücknahme
ASIL-D-Zertifizierung für erstes drahtloses BMS-System
Neue Batteriechemie für stabile Zink-Luft-Batterie entwickelt
Volvo verdreifacht Produktionskapazität für E-Eahrzeuge in Gent
Verbrauchte Busbatterien für stationäre Anwendungen nutzen

Verwandte Artikel

Bayerisches Forschungszentrum für wissensbasierte Systeme, Europäische Kommision