Schwerpunkte

Kehrtwende bei Tesla

Mehr Läden sollen bleiben, Preise steigen

11. März 2019, 10:00 Uhr   |  dpa

Mehr Läden sollen bleiben, Preise steigen
© dpa | Bildfunk

Tesla Model 3 auf dem Internationalen Automobilsalon Paris.

Erst Ende Februar kündigte Tesla-Chef Elon Musk an, dass Elektroautos der Firma bald nur noch online verkauft werden und viele Läden schließen. Jetzt kommt eine Kehrtwende: Mehr Geschäfte bleiben geöffnet, dafür steigen die Preise.

Tesla mildert den Plan ab, viele Läden nach einem Umstieg auf den ausschließlichen Online-Verkauf der Autos zu schließen. Da deshalb die Einsparungen niedriger als angepeilt ausfallen, soll es eine Preiserhöhung von im Schnitt drei Prozent geben, kündigte der Elektroauto-Hersteller am Montag an. »Wir werden nur etwa halb so viele Läden schließen, aber auch die Kostensenkungen sind dadurch nur in etwa halb so hoch.« Die Kehrtwende folgt nur gut zehn Tage nach der Ankündigung von Firmenchef Elon Musk, den Vertrieb grundlegend umzukrempeln.

Dabei, dass alle Verkäufe nur noch online abgewickelt werden solle, bleibe es, betonte Tesla. In den Läden solle den potenziellen Käufern nur gezeigt werden, »wie man binnen Minuten einen Tesla auf seinem Telefon bestellt«.

Aber entgegen Musks Ankündigung vom 28. Februar soll es in den Läden weiterhin Fahrzeuge für Testfahrten geben. Und für Käufer, die sofort mit einem Tesla vom Hof fahren wollen, wird auch eine kleine Anzahl Wagen vorgehalten. Die großzügige neue Regelung, nach der man einen neuen Tesla innerhalb einer Woche mit bis zu 1.600 gefahrenen Kilometern zurückgeben kann, gelte aber weiterhin.

Rund jeder zehnte Tesla-Laden ist jüngst bereits geschlossen worden, wie aus dem Blogeintrag von Montag hervorgeht. Ein Teil davon solle nun wiedereröffnet werden, aber mit weniger Mitarbeitern. Etwa ein Fünftel der Standorte stehe auf dem Prüfstand. Je nachdem, wie effizient sie in den kommenden Monaten arbeiten, könnten sie geschlossen werden oder offen bleiben.

Musk hatte Ende Februar angekündigt, man wolle nur wenige Läden in guter Lage als Ausstellungsräume behalten. Laut Medienberichten stieß Tesla bei der Umsetzung des Plans aber auch auf Probleme mit den Vermietern der Ladenflächen. In Deutschland hat Tesla nach jüngsten Angaben 12 Stores und 7 Service-Center.

Die Preiserhöhungen würden vor allem die besser ausgestatteten und damit bereits teureren Varianten der Tesla-Fahrzeuge Model 3, Model S und Model X treffen, hieß es. Die Basis-Version des Hoffnungsträgers Model 3 werde in den USA weiterhin 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen kosten, betonte Tesla. Der Konzern hatte sie erst zusammen mit der Ankündigung des Vertriebsumbaus bestellbar gemacht, nachdem zunächst nur die lukrativeren teureren Varianten des Fahrzeug verkauft wurden, um die hohen Anlaufkosten der Produktion auszugleichen. Die Preiserhöhungen sollen in einer Woche greifen.

Musk hatte Ende Februar argumentiert, die Konzentration auf den Online-Verkauf und die Schließung von Geschäften seien notwendig, um die Preise der Fahrzeuge stabil halten zu können. Das werde der Firma langfristig einen »fundamentalen Vorteil« bringen. Nur Tesla sei überhaupt in der Lage, so etwas durchzuziehen, weil das Unternehmen die Autohäuser im Gegensatz zu anderen Herstellern selbst betreibe und nicht Franchisenehmern überlasse.

In Deutschland änderte Tesla die Anzeige von Preisangaben in seinem Online-Angebot nach dem Einschreiten der Wettbewerbszentrale. Für das Model 3 wird nun kein »Preis nach geschätzten Einsparungen« mehr angegeben. Die geschätzte Ersparnis im Vergleich zu einem Fahrzeug mit Benzinmotor führt Tesla aber weiterhin auf – und verzichtet lediglich darauf, sie für eine zweite Preisangabe auch abzuziehen.

Der US-Konzern hatte auf seiner Website zuvor zwei Beträge für Bar- und Ratenzahlungen ausgewiesen: den vollen »vor Einsparungen« und einen um 5.000 Euro niedrigeren, die man schätzungsweise über einen Zeitraum von fünf Jahren an Benzinkosten sparen werde.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs – eine Selbstkontroll-Institution der deutschen Wirtschaft – warf Tesla Irreführung potenzieller Interessenten und einen Verstoß gegen die Preisangabenverordnung vor. Die Berechnung sei willkürlich und intransparent, und auf jeden Fall könne eine solche »Einsparung« nicht vom Kaufpreis abgezogen werden, da der Kunden beim Erwerb den vollen Betrag bezahlen müsse.

Tesla entfernte den niedrigeren Preis, weist aber weiter auf ein Einsparpotenzial hin. Sowohl der Barpreis als auch die Höhe der Ratenzahlung waren am Montag mit dem Hinweis »vor Einsparungen« versehen, ein Link daneben führte zur Berechnung einer geschätzten Benzinkostenersparnis. Tesla geht dabei davon aus, dass ein durchschnittlicher Fahrer 20.000 Kilometer im Jahr zurücklege und 3.100 Euro für Benzin ausgebe.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Nächste Generation des Macan wird elektrisch
ZF erweitert Kapazitäten für Forschung und Entwicklung
Wissenschaftler planen Votum zu Schadstoffgrenzwerten
Mercedes-Benz Werk in Mannheim wird ausgebaut
Volkswagen öffnet E-Baukasten für Drittanbieter
Schnellladesäule mit Energiespeicher von Volkswagen
Autobranche sucht Käufer für Elektroautos
FC Bayern-Aufsichtsrat Stoiber bestätigt Deal mit BMW
Blitz- und Überspannungsschutz für E-Mobility

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Tesla Motors Limited