Schwerpunkte

Batteriezellproduktion in Tübingen

Forschungsprojekt KomVar gestartet

21. Oktober 2019, 14:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Forschungsprojekt KomVar gestartet
© Manz

Das Forschungsprojekt KomVar zur Fertigung von Lithium-Zellen ist in Tübingen gestartet.

Die Verbundpartner Customcells, P3 automotive und das ZSW haben zusammen mit den assoziierten Partnern Daimler, Manz und Andreas Stihl den Startschuss für das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projektes »Kompetitive Variantenfertigung für Lithium Akkumulatoren« gegeben.

Am neuen Produktionsstandort von Customcells in Tübingen wird im Zuge des zweijährigen Projekts »Kompetitive Variantenfertigung für Lithium Akkumulatoren«, kurz KomVar, die Entwicklung und Einrichtung einer formflexiblen Demonstrator-Zellfertigungslinie für qualitativ hochwertige Lithium-Ionen-Batteriezellen in moderaten Zellgeometrien erfolgen. Die Anlagen sollen in der Lage sein, verschiedene Zell-Designs und Zelltechnologien in Großserienqualität trotz kleiner und mittlerer Stückzahlen zu fertigen. In Zellproduktionsläufen werden während der Projektlaufzeit unterschiedliche Zelltypen in kleinen Serien von bis zu 1.000 Stück und maximal 200 mm x 200 mm gefertigt und hinsichtlich ihrer Qualität und Fertigungskosten überprüft. Daten zu Durchsatz, Wechselzeiten, Verbräuchen und Kosten werden bei der Anlagenevaluation aufgenommen und ausgewertet. Diese Daten fließen in die Entwicklung eines Wirtschaftlichkeitskonzeptes ein, welches am Ende des Projektes Erkenntnisse über die generelle Marktgängigkeit des Konzeptes geben soll.

Das Projekt stellt einen wichtigen nächsten Schritt für den Aufbau einer deutschen und europäischen Batteriezellenindustrie dar, indem es Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus Grundlagenprojekten aufgreift und diese einer unternehmerischen Anwendung näher führt. Mit der Fokussierung auf kleine und mittlere Produktionsvolumina knüpft es ideal an bestehende Projekte zur Etablierung einer Großserienproduktion von Lithium-Ionen-Batteriezellen in Deutschland und Europa an. Des Weiteren wird Knowhow generiert und Arbeitsplätze geschaffen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Webasto startet Batterieproduktion in Deutschland
Deutz übernimmt Batteriespezialist Futavis
V2X-Kommunikation reduziert Risiko von Glatteisunfällen
KIT und HIU entwickeln erstmals Elektrolyte für Calciumbatterien
Lithium-Ionen-Akkus recyceln
Natrium-Festkörperakku übersteht hundert Ladezyklen

Verwandte Artikel

Daimler AG, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)