Battery Atlas 2022

Europaweite Batterie-Aktivitäten übersichtlich dargestellt

9. August 2022, 9:47 Uhr | Irina Hübner
Der Battery Atlas 2022.
© PEM RWTH Aachen

Der Battery Atlas bildet das aktuelle Engagement von Zellherstellern, Modul- und Packproduzenten, Zulieferern von Anlagen und Batterie-Aktiv-Material sowie Recycling-Unternehmen und Batterietestzentren ab. Ins Leben gerufen hat den Atlas das PEM.

Der 20-seitige Battery Atlas ist durch Zusammenarbeit des Lehrstuhls Production Engineering of E-Mobility Components (PEM) der RWTH Aachen mit dem VDMA entstanden.

»In Europa ist es auf beeindruckende Weise gelungen, den Wissensrückstand in vielen Bereichen der Lithium-Ionen-Batterie aufzuholen«, sagt Autor Dr. Heiner Heimes, geschäftsführender Oberingenieur des Lehrstuhls PEM. »Jetzt kommt es darauf an, diese Position zu stärken und damit einen großen Beitrag für alle diejenigen Branchen zu leisten, die auf die Kernkomponente der E-Mobilität angewiesen sind.«

Laut dem Dokument hat sich der Trend zuletzt grundlegend gewandelt, demzufolge zahlreiche Unternehmen in Europa nicht ihre eigenen Batteriezellen produzieren wollten. Den Zellherstellern sei es indes zu verdanken, dass Industriezweige wie der Maschinen- und Anlagenbau sich in Europa stärker etablieren. Zell-, Modul- und Packproduzenten sowie Anlagenbauer profitieren demnach maßgeblich von der entstehenden örtlichen Nähe zueinander.

Hoffnung auf effiziente Recycling-Verfahren

»Viele Unternehmen haben erkannt, dass die Zellproduktion von stabilen Materiallieferketten abhängig ist, was sich durch europäische Standorte deutlich besser erreichen lässt«, erläutert Heimes. Darüber hinaus eröffne sich die Perspektive, dank der in Europa vermehrt gegründeten Recycling-Betriebe mittelfristig eine geschlossene Kreislaufwirtschaft zu etablieren.

»Die große Hoffnung liegt darin, mit effizienten Recycling-Verfahren hohe Rückgewinnungsraten zu erzielen«, sagt Heimes. Da zahlreiche Unternehmen aktuell gleichzeitig Batterien entwickeln und dies zu einem sehr hohen Prüfaufwand führt, bildet der Battery Atlas auch die aktuellen Testkapazitäten ab. »Oft übersteigt der Bedarf die am Markt verfügbaren Prüfkapazitäten«, erklärt Heimes. Die Übersichtskarte der Testzentren könne daher einen Beitrag zur bestmöglichen Einschätzung der Verfügbarkeit beitragen.

Der Battery Atlas 2022 steht in englischer Sprache zum kostenfreien Download bereit. Regelmäßige Karten-Updates sind unter www.battery-atlas.eu zu finden.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

RWTH Aachen International Academy