Schwerpunkte

Besser sprinten und komfortabler laden

Der Taycan bekommt ein Upgrade

19. August 2020, 07:04 Uhr   |  Ute Häußler

Der Taycan bekommt ein Upgrade
© Porsche

Sobald das Ladekabel eingesteckt ist, kommuniziert der Taycan verschlüsselt mit der Plug & Charge-fähigen Ladestation.

Porsche aktualisiert seinen Elektro-Sportwagen. Mit Plug & Charge wird der Ladevorgang und das Zahlen automatisiert, dazu kommen via App buchbare Zusatzfunktionen ins Programm. Außerdem haben die Stuttgarter das 'Gaspedal' getunt, von Null auf 200km/h gehts jetzt noch schneller, sportwagentypischer.

Der Wechsel des Porsche-Modelljahres im Oktober beschert dem Taycan jede Menge Verbesserungen. Die Upgrades betreffen den Ladevorgang für den Elektro-Flitzer, On-Demand-Funktionen, ein intuitives Biedienfeld und eine adaptive Luftfederung – bequemer geht bekanntlich immer.

Noch mehr Ladekomfort

Sobald Kunden künftig das Ladekabel in eine Ladestation einstecken, kommuniziert der Taycan verschlüsselt mit der Plug & Charge-fähigen Ladestation. Die Authentifizierungsdaten sind im Fahrzeug hinterlegt. Dadurch erkennt die Ladestation automatisch, wer an der Säule steht. Der ISO-Standard 15118 stellt sicher, dass die Kommunikation zwischen Infrastruktur und Auto vor Manipulation geschützt ist.  In der Folge startet der Ladevorgang automatisch. Gleiches gilt für die Bezahlung.

Neu als Sonderausstattung ist außerdem ein On-Board-AC-Ladegerät mit 22 kW. Damit lässt sich die Batterie etwa doppelt so schnell aufladen wie mit dem serienmäßigen 11-kW-Lader mit Wechselstrom. Eine weitere neue Funktion ist das batterieschonende Laden. Mit ihr lässt sich an geeigneten Ladestationen wie den Schnellladesäulen von Ionity die Ladeleistung auf circa 200 kW begrenzen, sofern ohnehin eine längere Pause geplant ist. Das verlängert die Lebensdauer der Batterie und verringert in Summe die Verlustleistung. Die Funktion batterieschonendes Laden kann vom Fahrer am Zentral-Display gewählt werden. Geschieht dies nicht, ist an 800-Volt-High-Power-Charging-Säulen natürlich auch weiterhin eine Ladeleistung von bis zu 270 kW möglich.

In Verbindung mit dem Mobile Charger Connect und dem Home Energy Manager stehen weitere neue intelligente Ladefunktionen zur Verfügung. Dazu zählen die Stromwächter-Funktion, die die Überlastung des Hausanschlusses nun auch phasenindividuell verhindern kann, und das eigenstromoptimierte Laden. Mit dieser Funktion kann der Taycan gezielt mit hauseigenem Solarstrom geladen werden. Ist die frei wählbare, minimale Batterieladung erreicht, wird nur noch vom Haus nicht genutzter Solarstrom verwendet.

Flexible Zusatzfunktionen per App

Mit On-Demand-Funktionen können Taycan-Fahrer verschiedene Komfort- und Assistenzfunktionen auch noch nach dem Kauf und zusätrzlich zur ursprünglichen Konfiguration des Sportwagens erwerben, flexibel zu- und abbuchbar wie ein Abo, auch ein Kauf zum einmaligen Festpreis ist möglich. Ein Werkstattbesuch ist dank Online-Übertragung nicht erforderlich. Neu in diesem bereits etablierten Modell sind die Servolenkung Plus, die Aktive Spurführung und das Porsche InnoDrive, die Aktivierung dauert nur wenige Minuten.

Die Servolenkung Plus arbeitet geschwindigkeitsabhängig. Bei hohen Geschwindigkeiten reagiert sie direkt und präzise, bei niedrigen mit einer stärkeren Lenkunterstützung. Die aktive Spurführung hält das Fahrzeug durch kontinuierliche Lenkeingriffe mittig im Fahrstreifen – auch in Stausituationen. InnoDrive passt die Geschwindigkeit selbstständig und sportwagentypisch an die kommenden Gegebenheiten, wie beispielsweise Tempolimits, Kurven, Kreisverkehre, Vorfahrt-Gewähren- und Stopp-Schilder an.

Intuitives Anzeigesystem und intelligentes Fahrwerk

Auf Wunsch können Fahrer ein farbiges Head-Up-Display wählen, welches Informationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert. Dazu zählen zum Beispiel Anrufe oder Befehle der Sprachbedienung.

Mit der neuen, in Kombination mit der adaptiven Luftfederung serienmäßigen Smart-Lift-Funktion lässt sich der Taycan so programmieren, dass er an bestimmten wiederkehrenden Stellen wie Fahrbahnschwellen oder Garagenauffahrten automatisch angehoben wird. Auch bei Fahrten auf der Autobahn kann die Smart-Lift-Funktion aktiv die Fahrzeughöhe beeinflussen und das Fahrzeugniveau auf den bestmöglichen Kompromiss zwischen Effizienz und Fahrkomfort einstellen.

Darüber hinaus verbessern sich die Beschleunigungswerte des Taycan Turbo S. Der Sprint von null auf 200 km/h gelingt jetzt mit Launch Control in 9,6 Sekunden, und damit 0,2 Sekunden schneller als bisher. Die Viertelmeile ist nach 10,7 Sekunden (bisher 10,8 s) absolviert. Dabei erreicht der Taycan seine Fahrleistungswerte wie bisher auch mit sportwagentypischer Reproduzierbarkeit.

Zu den genannten Upgrades gibt es eine größere Anzahl an Farben, ein Sport-Design-Paket, ein serienmäßiges Digitalradio sowie Apple Podcasts.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Was tun, wenn ein Elektroauto brennt?
Beim Einkaufen kostenlos Strom laden
2023 startet neuer Wettbewerb mit Wasserstoff-Rennfahrzeugen

Verwandte Artikel

Porsche AG