Schwerpunkte

Elektronik E-Paper 07-2021

#hm21: Digital, aber sicher

06. April 2021, 14:10 Uhr   |  Ute Häußler

#hm21: Digital, aber sicher
© WEKA Fachmedien

Analog war gestern, das gilt neben dem menschlichen Alltag heute auch für die Industrie. Der digitale Wandel der deutschen Industrie zeigt sich auf der Hannover Messe besonders deutlich, sie ist mit Computer-, Software- und Cloud-Schwerpunkten heute in manchen Bereichen schon fast ein Cebit-Ersatz.

Früher war das mechanische Engineering Hauptaufgabe und große Kunst, heute findet Differenzierung bei deutschen Maschinenbauern mehr und mehr über Softwarefunktionen und Vernetzung statt. Geräte und Maschinen sind über das IIoT miteinander verbunden, der Funktionsumfang steigt damit enorm. Diesem Trend folgend wird Maschinenbau immer mehr Softwareentwicklung, auch auf der Hannover-Messe.

Ab dem 12. April ist es wieder soweit, dieses Jahr findet die große deutsche Industriemesse zudem Corona-bedingt ausschließlich digital statt. Ein Schwerpunkt wird auf industriellen Cloud- und IT-Services liegen, in unserer IIoT-Messeübersicht „Wer stellt zu Industrial Cloud & Co. aus?“ stellen wir Ihnen im aktuellen Elektronik E-Paper ab Seite 10 ausgesuchte Aussteller zu Enterprise Cloud, künstlicher Intelligenz, Data Analytics und Predictive Maintenance für die smarte Fabrik vor.

Neben der industriellen Digitalisierung hat die Pandemie auch berührungsfreie Bedienungen in den Fokus gerückt. Im E-Paper ab Seite 20 beleuchten wir die Frage
»Hat der Touchscreen eine Zukunft?« und stellen mit Infrarottechnik, Holografie, UV-Desinfektion, Gestensteuerung und AR/VR interessante Alternativen für die Interaktion zwischen Mensch und Maschine vor.

Das Fraunhofer-Verbundprojekt »Glass@Service« beschäftigte sich vier Jahre
lang mit der Frage, wie Datenbrillen den Menschen unterstützen und ob sie das klassische Touch-Display ersetzen können. Die »Assisted Reality« mit industriellen
Wearables und Mikrodisplays wurde unter verschiedenen Einsatzszenarien in der Fertigung komplexer Elektronikkomponenten untersucht. Im Interview ab E-Paper-Seite 14 beleuchten Dr. Uwe Vogel und Bernd Richter, wie AR- und VR-Brillen die Arbeitsweise in der Konstruktion, der Logistik oder an Handarbeitsplätzen grundlegend verändern.

Doch die schöne neue Industrie 4.0 birgt auch Herausforderungen: Die steigende Komplexität, zunehmende Vernetzung und Prozessbeschleunigung bedingt für Firmen eine intensive Beschäftigung mit IT-Sicherheit und Datensouveränität. Soft- und Hardware müssen künftig ohne Schwachstellen und Hintertürchen sicher sein. Erst Cybersicherheit sorgt dafür, dass digitale Innovation im Industriealltag nicht nur aus Kostengründen genutzt, sondern wirklich geschätzt wird.

Das E-Paper der Elektronik 07-2021 »Industrie 4.0 und IIoT« lesen Sie ausführlich und mit allen weiteren Themen hier.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Fraunhofer FEP