Phoenix Contact Power Supplies

Alle Fehlerarten überwachen

9. April 2019, 9:29 Uhr | Von Julia Baumgärtner, Marketing Communications, und Sunit Saran, Produktmarketing bei Phoenix Contact Power Supplies
Phoenix Contact Power Supplies
Hohe Anlagenverfügbarkeit: Die Plus-Variante der Stromversorgung Quint Power wurde in erster Linie für den Einsatz in der Prozessindustrie entwickelt.
© Phoenix Contact Power Supplies

Mit der Plusvariante der Quint-Power-Linie stellt Phoenix Contact Power Supplies eine Stromversorgung vor, die sich für Anwendungen mit extremen Anforderungen empfiehlt.

Integrierte Redundanz, doppelter OVP, SIL-3-Zulassung sowie Schutzlackierung definieren ein neues Maß an Versorgungssicherheit in der Prozessindustrie.

In der Prozessindustrie sind die Anforderungen an die Anlagenverfügbarkeit und -sicherheit oft höher als in anderen Branchen. Mit einer neuen Plusvariante der Stromversorgungen aus der Baureihe Quint Power bietet Phoenix Contact jetzt neue Funktionen, die Anlagenverfügbarkeit und Betriebssicherheit noch weiter erhöhen.
Im Bereich der Prozessindustrie spielen dauerhafte Anlagenverfügbarkeit und hohe Betriebs-sicherheit eine übergeordnete Rolle. Überall, wo der Ausfall von Anlagen zu hohen Kosten oder gar zu Störfällen führt, die Mensch und Umwelt gefährden, sind die Anforderungen in Bezug auf die Versorgungssicherheit besonders hoch. Sowohl bei Förderung, Transport oder Verarbeitung von Öl und Gas als auch bei Produktionsanlagen oder Package-Units im Chemie- und Pharmasektor müssen hochkomplexe Prozessanlagen auch unter extremen Bedingungen den steigenden Anforderungen an die Anlagensicherheit standhalten.

Da zum Beispiel der Ausfall einer Steuerung, etwa in einer Raffinerie, großen Schaden anrichten kann, müssen Geräte hier besonders sicher sein. Die neue Plusvariante der Quint-Power-Stromversorgungen verfügt über 20 A Nennausgangsstrom; damit ist sie optimal für den Einsatz in der Prozessindustrie geeignet. Mit integriertem Entkopplungs-MOSFET ermöglicht sie im redundanten Aufbau eine sichere Versorgung. Und mit ihrer doppelt ausgeführten Schutzschaltung gegen Überspannungen (Overvoltage-Protection, OVP) schaltet die Plusvariante den Ausgang zum Schutz des Verbrauchers ab. Eine Schutzlackierung und eine SIL-3-Zulassung erhöhen die Betriebssicherheit zusätzlich.

Höhere Anlagenverfügbarkeit durch integrierte Redundanz

Wo Versorgungssicherheit großgeschrieben wird, kommen redundante Stromversorgungskonzepte zum Einsatz. Klassische Einsatzgebiete redundanter Stromversorgungssysteme sind beispielsweise die Bereiche Öl und Gas sowie die chemische Industrie. Doch auch in anderen Bereichen der Industrie kann der Ausfall der Versorgungsspannung schnell den Verlust einer kompletten Charge bedeuten – wie etwa in der Glasherstellung. Weitere Einsatzgebiete einer redundanten Spannungsversorgung sind Kraftwerke und industrielle Produktionsanlagen, wo jede Minute Stillstand hohe Kosten verursacht.

Für die Redundanz der 24-V-Versorgung werden üblicherweise zwei Stromversorgungen parallelgeschaltet und mithilfe von externen Redundanzmodulen voneinander entkoppelt. Wenn eine Stromversorgung ausfällt, übernimmt die andere. Je nach Anforderung der Applikation kommen unterschiedliche Redundanzkonzepte zum Einsatz – von der einfachen Entkopplung mit passiven Diodenmodulen bis hin zur intelligenten Lösung mit aktiven Redundanzmodulen.

Phoenix Contact Power Supplies
Integrierte Redundanz: Die Quint Power Plus bietet durch den integrierten Entkopplungs-MOSFET viel Potenzial für Platz- und Kosteneinsparungen in der Anlage.
© Phoenix Contact Power Supplies

Bisher ist der Einsatz von externen Redundanzmodulen marktüblich; in unterschiedlichen Applikationen werden Stromversorgungen dadurch entkoppelt. Erstmals verfügt nun eine Stromversorgung mit der neuen Quint-Power-Plus-Variante mit 20 A Nennausgangsstrom über eine integrierte Entkopplungsfunktion, die den Einsatz externer Module nicht mehr erfordert.

Einsetzbar ist die neue Variante mit integriertem Entkopplungs-MOSFET für 1+1- und n+1-Redundanz in der Prozessindustrie. Im Schaltschrank wird damit viel Platz gespart. Im Parallelbetrieb sind die Stromversorgungen vollständig voneinander entkoppelt. Kommt es bei einem Gerät zu einem Defekt oder Ausfall, übernimmt das zweite Gerät automatisch die gesamte Versorgung und verhindert einen ungewollten Anlagenstillstand. Gegenüber anderen marktgängigen Standard-Stromversorgungen mit integrierter Entkopp-lungsfunktion bietet nur Quint Power eine präventive Funktionsüberwachung. Mit individuell einstellbaren Meldeschwellen des Ausgangsstroms wird eine asymmetrische Lastverteilung oder auch eine Überlast im Fehlerfall erkannt und signalisiert. So kann der Anwender die Redundanz frühzeitig wiederherstellen. Im Hinblick auf eine dauerhaft hohe Anlagenverfügbarkeit spielt die Beherrschung und Signalisierung der Fehlerbilder in der Prozessindustrie eine wichtige Rolle.


  1. Alle Fehlerarten überwachen
  2. Mehr Betriebssicherheit durch doppelte OVP

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Phoenix Contact Electronics GmbH