4 Mrd. Dollar für Zukunftstechniken Hyundai investiert in Lufttaxis

Thad Ewald, Vice President Corporate Strategby von Cummins und Saehoon Kim, Vice President und Head of Fuel Cell Group von Hyundai, arbeiten im Bereich der Brennstoffzellentechnik künftig zusammen.
Thad Ewald, Vice President Corporate Strategby von Cummins, und Saehoon Kim, Vice President und Leiter der Fuel Cell Group von Hyundai, arbeiten im Bereich der Brennstoffzellentechnik künftig zusammen.

Hyundai Motor hat die Division »Urbain Air Mobility« gegründet und investiert in autonomes Fahren sowie Brennstoffzellen.

Leiten wird die neue Division Shin Jaiwon, der zuvor elf Jahre bei der NASA gearbeitet hatte. Nach seinen Worten hätte Urbain Air Mobility – von Drohnen bis Lufttaxis – das Potenzial auf 1.500 Milliarden Dollar zu wachsen. Hyundai will in diesem Jahr 2 Milliarden Dollar in neue Technologien investiere, viermal mehr als 2018.

Damit ist Hyundai nicht das erste Unternehmen auf diesem Gebiet. An Lieferdrohnen arbeiten Unternehmen wie Amazon genauso wie Drohnenhersteller und Start-ups. Ähnliches gilt für Flugtaxis. So will Uber ab 2020 Testflüge aufnehmen. Start-ups, darunter die deutschen Lilium und Volocopter haben bereits Flugtaxis vorgestellt und auch Flugzeughersteller wie Airbus und Boeing beschäftigen sich mit dem Thema.

Die Ankündigung von Hyundai erfolgte vier Wochen, nachdem Hyundai mit der irischen Aptiv ein Joint-venture für die Entwicklungen autonom fahrenden Autos (Level 4 und 5) angekündigt hatte. In das Gemeinschaftsunternehmen stecken beide Partner je 2 Mrd. Dollar.  

Außerdem hat Hyundai gerade mit Cummins ein Abkommen geschlossen, um gemeinsam Brennstoffzellantrieb für Autos zu entwickeln. Hyundai will dabei sein Wissen um die Brennstoffzellen einbringen, Cummins das Know-how rund um den Antriebsstrang. Zunächst wollen sich beide auf den nordamerikanischen Automarkt fokussieren.

Beide Partner wollen die Brennstoffzellen nicht nur für Einsatz in Autos entwickeln, sondern auch für stationäre Systeme, etwa für Notstromversorgungen.  

Hyundai investiert zudem in die Wasserstoffinfrastruktur. Kürzlich hat Hyundai Hydrogen Mobility mit Hydrospider eine Partnerschaft geschlossen. Hydrospider ist ein Joint-venture zwischen H2Energy, Alpiq und Linde, um in der Schweiz und weiteren europäischen Ländern eine Wasserstoffwirtschaft aufzubauen. Hyundai will bis 2025 1.600 durch Brennstoffzellen angetriebene Lastwagen liefern, die ersten 50 im kommenden Jahr.  

Allerdings geht der Absatz der Autos derzeit zurück, 2018 fiel er laut Statista gegenüber dem Vorjahr von 70 auf 78,6 Mio. Einheiten. Dieses Jahr soll er um weitere 2 Prozent auf 77 Mio. Einheiten zurückgehen.