Schwerpunkte

Der Kunde ist König

So arbeiten Freelancer

01. Dezember 2020, 12:05 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

So arbeiten Freelancer
© Bild: Adobe Stock

Auskünfte über die Arbeitswelt von MINT-Freelancern liefert eine neue Studie. So arbeiten z.B. 75 Prozent der Freiberufler oft länger an einem Projekt als sie ursprünglich kalkuliert haben, stellen dies jedoch nicht in Rechnung.

Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen ‘So arbeitet Deutschland’-Studienreihe der Personalberatung SThree in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Kantar. Die vorliegende Sonderedition „Fokus Freelancer“ beleuchtet anhand der Ergebnisse von 841 befragten Freelancern deren Arbeitsrealität.

Freelancer sind aus Unternehmenssicht eine unverzichtbare Ressource, um Projekte auf qualitativ hohem Niveau termingerecht abliefern zu können. Dabei bringen sie wertvolles Wissen und vielfältige Erfahrungen mit, die sie im Zuge der Beauftragung einbringen können. So kann externes Wissen entsprechend der spezifischen Projektanforderungen ins Unternehmen geholt werden.

Gleichzeitig tragen Freelancer für sich selbst Sorge – das wird nicht zuletzt in der Corona-Pandemie mehr als deutlich, da sie kein (finanzielles) „Sicherheitsnetz“ eines Arbeitgebers auffängt. Sie sind für ihr Risiko, ihre Altersvorsorge, Sozialabgaben und Co. selbst verantwortlich. „Das sind alles Aspekte, die bei der Kalkulation des Honorars zu berücksichtigen sind. Als Freelancer ist es deshalb ratsam, sowohl das Lohnniveau ähnlicher Positionen sowie die Marktlage permanent zu beobachten“, empfiehlt Timo Lehne, Geschäftsführer von SThree.

Die Studienergebnisse zeigen, dass mehr als die Hälfte der Freelancer (54 Prozent) die Abrechnung eines Projektes nach Stundensätzen bevorzugt. Davon gefolgt, finden Tagessätze insbesondere bei IT-Freelancern (26 Prozent) und Engineering-Freelancern (24 Prozent) Anklang. Im Vergleich dazu setzen Freiberufler anderer Branchen auf projektbasierte Abrechnung (31 Prozent). „Bei einigen Aufträgen beobachten wir, dass das Projekt von Kundenseite verlängert wird, da es mehr Ressourcen benötigt als zuerst angenommen. Deshalb lohnt sich in jedem Fall ein umfängliches Briefing vor dem Projektstart, bereits während des Interviewprozesses, bei dem der Kunde sowie der beauftragte Freelancer ihre Anforderungen und Erwartungen abstimmen können“, so Timo Lehne. Dies belegt auch die So arbeitet Deutschland-Studie: 68 Prozent der Befragten sehen klare Absprachen als Erfolgsrezept bei der Zusammenarbeit und hinsichtlich der Produktivitäts-Steigerung im Job-Alltag.  
 
Freiberufler ist nicht gleich Mitarbeiter!

Um die Auftraggeber sofort unterstützen zu können, müssen Freelancer bestimmte Kriterien für den Status als Selbstständiger erfüllen. Und ein Großteil der Befragten (78 Prozent) ist überzeugt, diesen Anforderungen gerecht zu werden – bei 21 Prozent herrscht hingegen Unsicherheit.  Scheinselbständigkeit ist kein Kavaliersdelikt und sollte laut den Befragten der Studie Konsequenzen nach sich ziehen: Kündigung der aktuellen Projekte durch den Auftraggeber (27 Prozent), strafrechtliche Konsequenzen (25 Prozent) und Geldstrafen (22 Prozent). 

Dennoch machen Freelancer in Deutschland offenbar vorwiegend positive Erfahrungen mit ihren Auftraggebern. 77 Prozent arbeiten mit Unternehmen zusammen, die den Unterschied zwischen Freiberuflern und internen Mitarbeitern in der Organisation entsprechend abbilden. Ein paar schwarze Schafe gibt es leider dennoch: Fast jeder Vierte (23 Prozent) trifft auf Auftraggeber, die nicht angemessen zwischen Mitarbeitern und Freelancern unterscheiden. „Manchmal sollten Unternehmen noch genauer hinsehen – darf ein Externer beispielsweise zur Weihnachtsfeier eingeladen werden? Ist es erlaubt, ihn in ein Büro zusammen mit festangestellten Mitarbeitern zu setzen? Hier gilt: Wer die Antworten auf solche und weitere Fragen nicht kennt, sollte sich gründlich informieren und möglicherweise auch beraten lassen“, so Lehne. Solche Unsicherheiten treffen Freelancer der MINT-Branche massiv: 25 Prozent der IT-Freelancer und 31 Prozent der Engineering-Freelancer haben bereits Aufträge verloren, weil ihr Kunde Angst vor Scheinselbständigkeit hatte. 
 
Gut informiert fühlen sich 71 Prozent der Freelancer über die Compliance-Richtlinien ihres Auftraggebers und 41 Prozent sehen keinen Bedarf für eine stärkere Überprüfung hinsichtlich der Regeleinhaltung. Laut 38 Prozent sollten bei Mobbing und Diskriminierung stärkere Kontrollen erfolgen.  
 
Neben moralischen, steuerlichen und rechtlichen Aspekten, spielen auch das eigene Projekt- und Zeitmanagement bei Freelancern eine entscheidende Rolle für die erfolgreiche Zukunft als eigener Chef. Für einen produktiven Arbeitsalltag sorgen Spaß an der Aufgabe (71 Prozent), klare Absprachen und Verantwortlichkeiten (68 Prozent) sowie regelmäßiges Feedback (28 Prozent). Ein zusätzlicher Produktivitäts-Booster sind materielle Anreize (31 Prozent).  
 
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiten mit und trotz Kindern
Ein Ingenieurstudium lohnt sich finanziell
In welchen Jobs verdienen IT-Spezialisten besonders gut?
Konzern-Karriere zahlt sich aus
Der Doktortitel bringt Ingenieuren 4000 Euro mehr Einstiegsgehalt
Gehaltserhöhung abgelehnt - so reagieren Sie richtig
Ingenieure verdienen am meisten

Verwandte Artikel

elektroniknet