Schwerpunkte

ifo-Umfrage

Nur noch ein Viertel arbeitet im Homeoffice

29. Juli 2021, 09:33 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

Nur noch ein Viertel arbeitet im Homeoffice
© Halfpoint/stock.adobe.com

Immer mehr Beschäftigte suchen wieder das Büro auf, meldet das ifo Institut, das die Zukunft vor allem von hybriden Arbeitsmodellen bestimmt sieht.

ifo homeoffice
© ifo-Institut

Im Juli haben weniger Beschäftigte das Homeoffice genutzt als im Vormonat. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor.

So will die Elektronikbranche künftig arbeiten

Smart Work Bosch Albert
Sabine Thier, Head of Human Resources, Elatec
Der Hauptsitz von Infineon in München.

Alle Bilder anzeigen (12)

Demnach fiel der Anteil von 28,4 auf 25,5 Prozent der Beschäftigten, die zumindest teilweise im Homeoffice arbeiteten. „Die Menschen suchen wieder häufiger den persönlichen Kontakt im Büro“, sagt Jean-Victor Alipour, Experte für Homeoffice beim ifo Institut.

Die Quote sei bereits vor der Abschaffung der Homeoffice-Pflicht Ende Juni gefallen. „Wir erwarten, dass sich in Zukunft vor allem hybride Arbeitsmodelle durchsetzen werden“, sagt Alipour.

Im Verarbeitenden Gewerbe war der Rückgang bei den Getränkeherstellern (Juli: 5,3 Prozent, nach 13,7) und in der Chemieindustrie (Juli: 18,2 Prozent, nach 25,3) besonders deutlich.

Auch bei den Dienstleistern fiel die Quote. Bei Fernseh- und Radiosendern kehrten besonders viele Beschäftigte ins Büro zurück. Nach 60,9 Prozent im Juni waren im Juli nur noch 36,9 Prozent zumindest teilweise im Homeoffice. Auch im Verlagswesen fiel der Wert deutlich. Im Juli waren es nur 40,3 Prozent, nach 50,4 Prozent.

Hingegen stiegen in der Forschung und Entwicklung sowie in der Bekleidungsindustrie die Quoten leicht an. 

Die meisten Beschäftigten im Homeoffice hat laut Umfrage die Pharmaindustrie. 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ifo Institut für Wirtschaftsfo e.V.