Infineon Technologies

Hunger nach Akquisitionen noch nicht gestillt

24. November 2016, 11:52 Uhr | Gerhard Stelzer

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Ausblick für das Geschäftsjahr 2017

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017 erwartet das Unternehmen einen Rückgang des Umsatzes von 4 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal. Dieser Prognose liegt ein EUR/USD-Wechselkurs von 1,10 zugrunde. In der Mitte der Umsatzspanne wird die Segmentergebnis-Marge voraussichtlich 14 Prozent betragen.
Für das GJ 2017 erwartet Infineon bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,10 einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von etwa 6 Prozent plus/minus 2 Prozentpunkte mit einer Segmentergebnis-Marge von voraussichtlich 16 Prozent im Mittelpunkt der Umsatzprognose. Im Segment Automotive wird ein Umsatzwachstum deutlich über dem Konzerndurchschnitt erwartet. Das Wachstum des Segmentes Industrial Power Control sollte in etwa auf dem Niveau des Konzerndurchschnitts oder leicht darüber liegen. In den Segmenten Power Management & Multimarket und Chip Card & Security wird das Umsatzwachstum voraussichtlich geringer als im Konzerndurchschnitt ausfallen.
Für das GJ 2017 sind Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten in Höhe von etwa 950 Mio. Euro geplant. Darin enthalten sind circa 35 Mio. Euro für einen Erweiterungsbau am Hauptsitz des Unternehmens in Neubiberg bei München. Das Verhältnis von Investitionen zum Mittelpunkt der prognostizierten Umsatzspanne für das GJ 2017 liegt ohne die Aufwendungen für das neue Bürogebäude bei circa 13 Prozent. Die Abschreibungen werden voraussichtlich etwa 830 Mio. Euro betragen.
Ploss ließ schließlich durchblicken, dass mit der Wolfspeed-Akquisition noch nicht das Ende der Zukäufe erreicht sein könnte: »In der aktuellen Konsolidierungswelle spielt Infineon weiter eine aktive Rolle. Wir konzentrieren uns jetzt auf die anstehende Integration von Wolfspeed. In naher Zukunft planen wir erst einmal keine weiteren großen Transaktionen. Wir werden aber die Augen offenhalten und unser Portfolio bei passenden Gelegenheiten sinnvoll ergänzen.«

 

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Infineon Geschäftsjahr 2016

Infineon erwirtschaftete ein Umsatzplus von 12 % und ein Ergebnisplus von 9,5 % in einem stagnierenden Halbleitermarkt.
© Infineon
Die Sparte Automotive wächst 2016 mit 13 %.
© Infineon
Der Geschäftsbereich Industrial Power Control (IPC) konnte 11 % zulegen.
© Infineon

Alle Bilder anzeigen (8)


  1. Hunger nach Akquisitionen noch nicht gestillt
  2. Campeon: Vom Mieter zum Eigentümer
  3. Ausblick für das Geschäftsjahr 2017
  4. Entwicklung im 4. Quartal des GJ 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG