Jubiläum für MikroE

Tausendstes Click-Board vorgestellt

28. April 2021, 15:00 Uhr | Tobias Schlichtmeier
Nebojsa_Matic
Nebojsa Matic, CEO von MikroElektronika, präsentiert das »EtherCAT Click«, das 1000. Click-Board des Embedded-Spezialisten.
© MikroElektronika

Mit den Click-Boards von MikroElektronika lässt sich wertvolle Entwicklungszeit sparen. Mittlerweile findet sich beispielsweise der beliebte mikroBUS-Sockel auf MCU-Entwicklungskarten von Microchip, NXP, Infineon und weiteren Anbietern. Nun folgt mit dem 1000ten Click-Board ein weiteres Highlight.

MikroElektronika (MikroE) stellt mit der Erweiterungskarte »EtherCAT Click« sein 1000. Click-Board vor. Mit ihm lassen sich diverse Prozessoren über das SPI-Interface mit einer EtherCAT-Option ausstatten. Vor zehn Jahren entwickelte MikroE den 16-Pin-mikroBUS-Standard für Stecksockel auf einem Dev-Board sowie die dazugehörigen kompakten Click-Boards. CEO Nebojsa Matic hatte realisiert, dass sich alle Entwicklerboards im Aufbau grundsätzlich ähneln – alle besitzen einen Mikrocontroller, eine Spannungsversorgung, taktile Schalter, LEDs und Pins. Worin sich die Dev-Boards hauptsächlich voneinander unterscheiden, sind die sogenannten Peripherals – UART, Displays, RTC, Relais, ADC oder EPROM. Mithilfe der Click-Boards können Ingenieure die Peripheriebausteine austauschen und so wertvolle Entwicklungszeit sparen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Ethercat-Click
Eine Nahaufnahme des EtherCAT-Click-Boards.
© MikroElektronika

MikroE stellt zurzeit fast jeden Tag um 10 Uhr Ortszeit ein neues Click-Board vor. Viele Hersteller, zum Beispiel Microchip, NXP oder Infineon sowie Distributoren wie Future Electronics und Avnet haben mittlerweile den mikroBUS-Sockel auf ihren Entwicklerboards integriert.

EtherCAT Click, das 1000. Click-Board, ist mit dem »LAN9252« von Microchip Technology ausgestattet, einem 2-Port-EtherCAT-Controller mit zwei integrierten Ethernet-PHYs, die jeweils einen 100BASE-TX-Vollduplex-Transceiver aufweisen und für den Betrieb mit 100 Mbit/s geeignet sind. Er tauscht Daten mit der MCU über eine synchrone SPI/SQI-Schnittstelle aus und kann im digitalen I/O-Modus betrieben werden, womit der Anwender die Signale über den EtherCAT-Master steuern oder überwachen kann. Vorhgesehen ist das Click-Board unter anderem für industrielle Steuerungen, Prozess-/Werksautomatisierung, hydraulische und pneumatische Ventilsysteme oder die Stromerzeugung.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet