Schwerpunkte

COM-HPC

Standard für Computer-Module offiziell ratifiziert

03. März 2021, 15:30 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

Standard für Computer-Module offiziell ratifiziert
© PICMG

Ein COM-HPC-Carrierboard.

Am 24.2.2021 wurde die offene Spezifikation für den »COM-HPC«-Standard für High-Performance-Computermodule offiziell verabschiedet. Die PICMG, die den Standard herausgibt, stellt die Spezifikation zum Download bereit.

Der COM-HPC-Standard definiert fünf Modulgrößen, um Edge-Server-Leistung für kleine, robuste Rechenzentren bereitzustellen. Er adressiert aufkommende Anforderungen im Embedded- und Edge-Computing-Markt.  Die Basisspezifikation wird im Laufe des Jahres durch eine Platform Management Interface Specification, COM-HPC EEEP, und einen Carrier Board Design Guide ergänzt. Eine Vollversion steht allen Entwicklern ab sofort auf der Homepage der PICMG für 750 Dollar zum Download bereit. Der abgespeckte Design-Guide ist kostenlos.

COM-HPC Größen
© PICMG

Die fünf Modulgrößen für COM-HPC.

Die Spezifikation deckt zwei Klassen von Modulen ab. Die COM-HPC-Client-Module zielen auf den Einsatz in Embedded-Client-Produkten mit ein oder mehreren Displays mit hoher Bandbreite ab. Typische Anwendungen finden sich in medizinischen Geräten, Industrieanlagen, Kasino-Spielgeräten, Industrie-PCs sowie Transport- und Verteidigungssystemen.

Der COM-HPC-Servertyp zielt auf den Einsatz in Headless-Embedded-Servern (ohne Display) ab, die eine intensive CPU-Leistung, eine große Speicherkapazität und viele Schnittstellen erfordern. Typische Anwendungen sind Server für den Einsatz in autonomen Fahrzeugen, Mobilfunk-Basisstationen oder geophysikalischen Feldgeräte. Sowohl die Client- als auch die Server-Module verfügen über eine Management-Schnittstelle. COM-HPC ersetzt jedoch nicht COM Express, das noch viele Jahre eine wichtige Rolle im COM-Markt spielen wird.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet