Schwerpunkte

Erweiterte Konnektivität für Arm und x86

SGET veröffentlicht SMARC-2.1.1-Spezifikation

30. Juni 2021, 09:30 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

SGET veröffentlicht SMARC-2.1.1-Spezifikation
© SGET

Der SMARC Design Guide 2.1.1 enthält unter anderem ein neues Kapitel über SerDes-Implementierungen.

Die Standardization Group for Embedded Technologies – SGET – hat den neuen Design Guide für die aktuelle SMARC-2.1.1-Spezifikation veröffentlicht. Er bietet Entwicklern aktuelle Design-Anleitungen für SMARC-Boards. Welche Änderungen die Spezifikation mit sich bringt, lesen Sie hier.

Mit der neuen Spezifikation erlangen Entwickler die Freiheit zur SerDes-Signalübertragung über PCIe für GbE sowie volle USB-C-Unterstützung. So können sie USB 3.2 Gen1 und DisplayPort Alt Mode über eine einzige USB-Schnittstelle umsetzen. Mit dem neuen Release will die SGET den SMARC Computer-on-Module (CoM)-Standard zukunftssicher gestalten – einschließlich des Vorteils, neue Technologien abwärtskompatibel auszulegen.

»Neue Technologien und Schnittstellen erfordern eine Anleitung, sie auf SMARC-Carrierboard-Designs zu implementieren«, erklärt Martin Unverdorben, Vorsitzender des SMARC-Module-Teams. Neben der Arbeit am Implementieren neuer Features und den neuen Empfehlungen für das Layout der High-Speed-Interfaces habe man großen Wert auf die Lesbarkeit und das Layout des Design Guides gelegt, ergänzt Carsten Rebmann, Editor des SMARC Design Guides.

Mit dem neuen SMARC Design Guide leistet die SGET einen wichtigen Beitrag zur Standardisierung des CoM-Marktes für Arm-basierte Prozessoren. Allerdings sollen auch x86-Designs von der neuen Spezifikation profitieren.

Das ist neu im Design Guide 2.1.1

Der SMARC Design Guide 2.1.1 enthält ein neues Kapitel über SerDes-Implementierungen und bietet mehr Beispiele für vollwertige USB-C-Implementierungen, einschließlich DisplayPort Alt Mode, sowie aktualisierte und erweiterte Optionen für Display-Schnittstellen. Außerdem wurde das Kapitel zur Stromversorgung des Moduls optimiert, um den Einschaltvorgang und die vier getrennten Power-Domänen besser zu erklären. Es wurden neue Kapitel zur Implementierung des RESET_OUT-Signals und zur Demonstration des höheren Einflusses von Via-Stubs durch Hochgeschwindigkeitssignale sowie zusätzliche Via-Loss-Simulationen hinzugefügt. Neue Betrachtungen zur SPI- und eSPI-Topologie runden die Erweiterungen ab. Der neue Design-Guide steht auf der Homepage der SGET zum Download bereit.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SGET e.V.