Optische Datenübertragung LiFi-Netzwerk für Flugzeuge

Li-Fi könnte im Flugzeug das WLAN ergänzen. Als Zugriffspunkt zum Datennetzwerk kann prinzipiell jede LED verwendet werden.
LiFi könnte im Flugzeug das WLAN ergänzen. Als Zugriffspunkt zum Datennetzwerk kann prinzipiell jede LED verwendet werden.

Fluggäste könnten in Zukunft Li-Fi-Verbindungen nutzen. Der Zulieferer Astronics kooperiert dafür mit dem LiFi-Komponentenhersteller pureLiFi.

Die Astronics-Tochter PDT entwickelt zusammen mit pureLiFi Anwendungen zur Datenübertragung mit Licht im Flugzeug. Übertragungsraten von einigen Gbit/s in mehreren unabhängigen Kanälen würden aktuell mit der Technik erreicht. Als mögliche Anwendung ist ein LiFi-Zugang am Sitzplatz als Ergänzung zum WLAN für Fluggäste im Gespräch. Auch ein Datenlink für Flugzeuge über LiFi ist möglich, so Mark Schwartz, Vice President von PDT.

»Li-Fi bietet eine stabile Datenverbindung, sodass jeder Fluggast Videos mit HD- und 4K-Auflösung streamen kann«, sagt der Managing Director Birger Timm vom deutschen Start-Up aeroLiFi, das ebenfalls mit dem britischen Komponentenhersteller pureLiFi kooperiert. Für die Datenübertragung ist eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger nötig, die über die Sitzplatzbeleuchtung geschaffen werden soll. Jede LED im Flugzeug ist ein möglicher drahtloser Zugangspunkt.

LiFi arbeitet nicht nur mit sichtbarem Licht, sondern auch im infraroten Spektrum. Bei Nachtflügen ist also keine Kabinenbeleuchtung zur Datenübertragung nötig. Zur Stabilisierung der Datenverbindung hat aeroLiFi eine Caching-Technik integriert, die von Cadami aus München entwickelt wurde. Sie verhindert den Verbindungsabriss, auch wenn der Empfänger kurzzeitig abgeschattet wird.