Schwerpunkte

OEMs fordern bleifreie Lösungen

Der Erfinder der Powerelemente geht voran

20. November 2020, 07:50 Uhr   |  Corinna Puhlmann-Hespen

Der Erfinder der Powerelemente geht voran
© Würth Elektronik ICS

Erhältlich sind nun bleifreie Hochstromkontakte von Würth Elektronik ICS.

Blei ist durch die RoHS-Richtlinie als Werkstoff aus dem Verkehr gezogen – bis auf wenige Ausnahmen. In Kupferlegierungen ist noch ein geringer Anteil erlaubt. Dennoch bietet Würth Elektronik ICS bereits heute komplett bleifreie Hochstromkontakte an.

Durch die Ausnahmeregelung 6c (im Anhang III der RoHS-Richtlinie) sind aktuell „Kupferlegierungen mit einem Massenanteil von bis zu 4 Prozent Blei“ zulässig. Diese Ausnahmeregelung läuft regulär zum 21. Juli 2021 aus. »Vermutlich wird es aufgrund von zahlreichen Anträgen bei der zuständigen EU-Kommission eine erneute Verlängerung der Ausnahme geben«, erwartet Werner Nast, Produktmanager bei Würth Elektronik ICS.

Unabhängig davon bringt das Unternehmen unter der Bezeichnung „LF Powerelements“ ein umfassendes Sortiment bleifreier Lösungen auf den Markt. Werner Nast erklärt:  »Wir haben uns dazu entschieden, jetzt unseren Beitrag zu leisten. Viele Projekte unserer Kunden haben von der Entwicklung bis zum End of Life eine über viele Jahre reichende Gesamtlebensdauer.« Mit den bleifreien Powerelementen können sich die Kunden von Würth nun nachhaltig und zukunftsfähig aufstellen. »Aufwändige Re-Qualifikationen werden vermieden, Prozesssicherheit für neue Entwicklungen geschaffen. Aus diesem Grund fordern viele namhafte OEMs bereits jetzt bleifreie Lösungen und werden von uns mit diesen bedient«, erläutert der Produktmanager.

Als Pionier hat Würth Elektronik ICS bereits in den 80er-Jahren Powerelemente zur Leiterplattenkontaktierung in Einpress- und Löttechnik entwickelt. Nun geht das Unternehmen erneut voran und bietet ein umfassendes Sortiment an, das ohne bleihaltiges Messing auskommt. Ab sofort stehen im „Powerelemente Online Shop“ eine Vielzahl neuer Standardvarianten der bleifreien Hochstromkontakte zur Verfügung. Neben dem Standardportfolio bietet das Unternehmen zudem die Entwicklung kundenspezifischer bleifreier Varianten für unterschiedliche Anforderungen an.

Neuer Produktionsprozess

Bei Zerspanungsmessing (CuZn39Pb3) sorgt Blei als Nebenbestandteil von circa 3 Prozent für einen guten Spanbruch und eine leichte Schmierung. Dadurch reduziert sich die Reibung und im Zerspanungsprozess entsteht weniger Wärme. Würth hat einen angepassten Produktionsprozess erarbeitet und mit den „LF Powerelements“ auch in entsprechenden Qualifikationen belegt, dass sich hochwertige Bauelemente auch ohne Bleianteil herstellen und erfolgreich einsetzen lassen.

„Let it be lead-free“
Zu Beginn der Initiative „Let it be lead-free“ analysierte man bei Würth Elektronik ICS die marktüblichen Anwendungsfälle und entwickelte ein Standardproduktportfolio an bleifreien Hochstromkontakten. Das Ergebnis sind Bauteilvarianten, die die Marktbedürfnisse weitestgehend abdecken sollen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite: www.LF-Powerelements.de

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Vorfreude, gepaart mit vorsichtigem Optimismus
Rauscharm und für Zynq-UltraScale+-RFSoC

Verwandte Artikel

Würth Elektronik ICS GmbH & Co KG