Schwerpunkte

IoT-Sicherheit für Erstausrüster

Arrow ergänzt Entwicklerdienste von Microchip

31. Januar 2020, 14:17 Uhr   |  Julia Lamml

Arrow ergänzt Entwicklerdienste von Microchip
© Arrow Electronics

Als erstes Produkt der Zusammenarbeit entstand das Board Shield96. Über die integrierte Security Suite vernetzen sich Anwender mit den Diensten von Arrow.

Mit Cloud-, Hard-, und Software-Diensten stockt Arrow das Service-Portfolio von Microchip auf. Das erste gemeinsame Produkt ist das Shield96.

Microchip Technology und Arrow Electronics arbeiten im Bereich Engineering Services zusammen. Ziel ist, Konnektivität und Sicherheit im industriellen Umfeld, bei Smart Buildings und in Energiemärkten zu vereinfachen.

Arrow will im Rahmen der Kooperation das Service-Portfolio von Microchip ergänzen.

Die Dienstleistungen sollen Erstausrüstern (OEM) die Möglichkeit bieten, ihre Markteinführungszeit maßgeblich zu verkürzen. Arrow gibt außerdem an, mit den Services dabei zu unterstützen, aktuelle gesetzliche Anforderungen in den USA wie den IoT Improvement Act und die IoT-Sicherheitsrichtlinien des National Institute of Standards in Technology zu erfüllen. »OEMs setzen auf Zusammenarbeit im Bereich der Engineering Services, um so ihre Teams erweitern zu können und neue Technologien zu integrieren und gleichzeitig die Risiken in den Bereichen Zertifizierung und Compliance zu verringern«, sagt David West, Senior Vice President bei Arrow. »Edge-Device- und Edge-Compute-Anwendungen und -Systeme müssen heute von der Sensorebene bis hin zum Unternehmen gesichert werden.«

Technische Details von Shield96

Die erste sichere Ende-zu-Ende-Plattform, die aus dieser Zusammenarbeit entstand, ist die Linux-Plattform Shield96. Die technische Basis von Shield96 bildet Microchips SAMA5D2 System-in-Package (SiP)-Prozessor mit Arm Cortex-A5 MPU und 1 Gbit DDR2 RAM. Das Board nutzt hardwarebasierte Sicherheit, einschließlich TrustZone-Architektur, Manipulationserkennung, sicherer Datenspeicherung sowie Secure Boot und kryptographischer Beschleunigungsmechanismen.

Verkürzte Zeit zur Marktreife

Arrow vernetzt sich mit den Anwendern über die in das Board integrierte EmSPARK Security Suite von Sequitur Labs. Zu den angebotenen Services zählen unter anderem Hardware-, Software- und Anwendungsentwicklung sowie skalierbare Cloud- oder selbst gehostete Analysen oder Dashboard-Entwicklung. Außerdem bietet Arrow diverse Bereitstellungsdienste, die bei der Realisierung maßgeschneiderter, produktionsbereiter Systeme helfen sollen. Damit könne die Zeit bis zur Markteinführung mindestens um sechs Monate verkürzt werden, verspricht Arrow. Das Board eigne sich für Proof-of-Concepts sowie auch für Entwicklung und Tests.

Neben der Vernetzung mit Arrow bietet die EmSPARK Suite die Möglichkeit, die Sicherheitsbasis direkt in das Referenzdesign zu integrieren. Die Software beinhaltet ein Sicherheitskonzept, das Embedded Firmware, Schlüssel und sicherheitskritische Komponenten über den gesamten Lebenszyklus der Geräte schützt. Sie arbeitet mit nativen Hardware-Sicherheitsfunktionen, bietet Tools für eine sichere Gerätebereitstellung sowie Programmierschnittstellen für den Zugriff auf wichtige Dienste wie sichere Speicherung, Firmware-Update und Nutzlastverifizierung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Schnelle Marktreife für neue Anwendungen
Datengold-Schürfer im IIoT
Video-Serie für Entwickler

Verwandte Artikel

Arrow Electronics, Microchip Technology GmbH