Schwerpunkte

Falsche Angaben zum Kraftstoffverbrauch?

Ford leitet Überprüfung des Abgastest-Verfahrens ein

22. Februar 2019, 09:44 Uhr   |  dpa | Stefanie Eckardt

Ford leitet Überprüfung des Abgastest-Verfahrens ein
© Rolf Vennenbernd | dpa

Ford hat vermutlich falsche Angaben zum Kraftstoffverbrauch gemacht. Nun leitete der Automobilhersteller eine Überprüfung des Abgastest-Verfahrens ein.

Ford hat eine Untersuchung wegen möglicher Verstöße beim Abgastest-Verfahren und eventuell zu hohem Kraftstoffverbrauch eingeleitet. Nachdem Ford-Mitarbeiter intern Bedenken geäußert hatten, wurden externe Experten hinzugezogen und die US-Behörden informiert, wie der US-Autobauer mitteilte.

Es gehe unter anderem darum, ob der Fahrwiderstand auf Straßen in den Tests zu niedrig angesetzt wurde und somit die Angaben zum Kraftstoffverbrauch verfälscht seien. Den Einsatz von Abschalteinrichtungen, wie ihn der weltgrößte Autobauer Volkswagen zur Steuerung von Motoren und zur Manipulation des Verbrauchs eingesetzt hatte, schloss Ford aus. Eine Kanzlei und ein unabhängiges Labor sollen nun die Testverfahren prüfen.

Die US-Umweltbehörde EPA hatte im September 2015 die Verstöße von Volkswagen publik gemacht und damit die Autobranche in eine tiefe Krise gestürzt. VW musste Milliarden an Schadenersatz und Strafe zahlen.

Der Kurs der Ford-Aktie sackte am Donnerstag nachbörslich kurz nach der Mitteilung um mehr als drei Prozent ab, konnten diese Verluste aber dann wieder deutlich reduzieren. Die Strategie des Unternehmens, möglichst aktiv und früh zu kommunizieren, kam damit vorerst bei den Investoren an.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»The winner takes it all«
Cloud-basierte Software identifiziert Fahrtwege und Haltepunkte
Honda schließt Werk in Großbritannien
Noch keine Genehmigung für Hardware-Nachrüstungen
EU schreibt erstmals auch Lastwagen niedrigere CO2-Werte vor
Ermittler leiten auch gegen Daimler Bußgeldverfahren ein 

Verwandte Artikel

FORD-WERKE GmbH , dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Volkswagen AG